SEO-Event-Landingpages – Warum ihr zur Adventszeit lieber an Ostern denken solltet.

Black Friday ist gerade vorbei und Weihnachten nähert sich mit großen Schritten – die E-Commerce-Branche läuft jetzt auf Hochtouren und freut sich auf die umsatzstärkste Jahreszeit. Viele Shopbetreiber möchten nun mit Ihren Produkten bei Google ganz weit oben gefunden werden. Wer sich jedoch erst jetzt Gedanken zu seinen organischen Rankings macht, ist leider deutlich zu spät dran. Unser Tipp: Macht euch jetzt lieber schon Gedanken zu Ostern.

  1. SEO-Potenziale identifizieren
  2. Event-Landingpage optimieren
  3. Vor dem Event
  4. Während des Events
  5. Nach dem Event

SEO-Potenziale identifizieren

Wahrscheinlich wisst ihr selbst ganz gut, welche Events für euer Geschäft besonders wichtig sind. Aber wisst ihr auch, welche Suchbegriffe eure Kunden für die Suche verwenden? Sofern ihr ein Google AdWords-Konto habt, könnt ihr den Google Keywordplanner nutzen, um relevante Suchbegriffe zu ermitteln. Einen guten Einblick gibt auch Google Trends – gerade wenn es sich um saisonal wiederkehrende Ereignisse handelt, wie hier am Beispiel „Valentinstag“ zu sehen ist.

Dabei seht ihr nicht nur zu welchen Keywords es saisonale Peaks gibt, ihr könnt auch ermitteln, welche Begriffe häufiger gesucht werden. Es macht z. B. einen Unterschied, ob ihr „Sonnenmilch“ oder „Sonnencreme“ sucht.

User suchen jedoch selten nach einzelnen Keywords. Meist sind es Kombinationen verschiedener Suchbegriffe oder immer häufiger auch direkte Fragestellungen. Um diesen Fragen näher zu kommen, helfen Tools wie ubersuggest oder Seiten wie wer-weiss-was.de oder gutefrage.net. Wenn ihr etwas Werbebudget für Google AdWords zur Verfügung habt, könnt ihr die ausgewählten Keywords sogar direkt testen über welche Suchbegriffe besonders interessierte oder kaufbereite Kunden auf eure Seite kommen. Diese Keywords könnt ihr dann gezielt für die Suchmaschinenoptimierung verwenden.

Event-Landingpage optimieren

Wenn ihr nun die für euch passenden Keywords identifiziert habt, könnt ihr euch an die Erstellung und Optimierung der dazugehörigen SEO-Landingpage machen. Es ist sinnvoll, die Landingpage je nach „Lebenszyklus“ unterschiedlich zu gestalten. Beachtet dabei jedoch immer die Basics der SEO-Optimierung wie:
• Ausreichend langer und relevanter Mengentext
• Nennung der relevanten Keywords im Text, den Überschriften, den Meta-Daten etc.
• Interne Verlinkung der Event-Landingpage
• Kurze Ladezeiten
• Sprechende URL (ohne Angabe einer Jahreszahl)
• Verwendung von Medien, die das Keyword im Dateinamen oder den Metaangaben haben
• Semantische Auszeichnung, falls es sich um datierte Events handelt (siehe schema.org)
• etc.

Falls ihr in dem Thema noch nicht so fit seid, können auch SEO Cheat Sheets wie der von Moz erstmal weiterhelfen.

Vor dem Event

Was soll ich denn jetzt schon zu Ostern schreiben, werdet ihr euch vielleicht fragen. Berechtigte Frage. Betrachten wir es zunächst einmal aus Sicht der Suchmaschinen: Google & Co. benötigen eine gewisse Vorlaufzeit, bis sie eine Seite auf den vorderen Plätzen der Suchergebnisse anzeigen. Eine neue Seite muss sich diesen Platz erst „verdienen“ und das geht in der Regel nur über einen längeren Zeitraum, in der die Seite bei Google Autorität aufbauen kann (z.B. durch Backlinks, Social Signals, etc.).

Aber zurück zu der Frage: „Über was schreibe ich denn dann jetzt?“ Sofern ihr im letzten Jahr bereits eine Aktion zu dem Event hattet, bietet sich ein Event-Rückblick an. Zeigt euren Kunden, welche Angebote ihr hattet, was es zu gewinnen gab o. Ä. So erhalten die Besucher einen ersten Eindruck, was sie wohl beim nächsten Mal erwarten könnte. Weckt gezielt Interesse, in dem ihr z. B. erste Hinweise zum nächsten Event anteasert oder die Möglichkeit bietet, dass die Besucher sich zu einem Newsletter anmelden. Wenn das Ereignis näher rückt, könnt ihr auch über Social Media dafür werben.

Wichtig ist in diesem Stadium, dass bereits genug Inhalte vorhanden sind, damit Google eine Relevanz zum jeweiligen Thema erkennen kann. Auch eine interne Verlinkung sollte bereits vorhanden sein (z. B. über den Footer). Sorgt am besten auch schon dafür, dass eure Seite zukünftig Social Signals aufbauen kann, in dem ihr z. B. Social Sharing Buttons integriert.

seo-antizyklisch-2

Während des Events

Jetzt muss eure Seite funktionieren. Ihr solltet also eure Angebote bestmöglich präsentieren und für gute Konvertierungsmöglichkeiten sorgen. Haltet eure Seiten-Inhalte laufend frisch und sorgt für eine regelmäßige Aktualisierung. Dadurch signalisiert ihr Google, dass ihr aktuellen Content zum jeweiligen Thema habt. Befeuert die Seite auch durch eine prominente interne Verlinkung (z. B. von der Startseite oder der Hauptnavigation aus) oder durch Werbung bei Google, Facebook und Co um auch frische Social Signals zu ernten.

Nach dem Event

Das Event ist durch, alles hat gut geklappt. Jetzt kann die SEO-Landinpage gelöscht werden. Oder nicht? Nein, auf keinen Fall solltet ihr die Seite löschen! Dieser Fehler wird leider oft begangen. Was dann passiert ist Folgendes: Google dachte bis gestern noch „Ach, da gibt es ja eine gute Landingpage zum Thema XY“ – und plötzlich ist sie weg… Damit verliert ihr nicht nur die Rankings, die ihr bis dato evtl. aufgebaut habt, sondern auch alle Backlinks, Social Signals und den gesamten Trust, den ihr auf dem Weg dahin aufgebaut habt. Ihr fangt also wieder bei Null an!

Besser ihr behaltet die Seite und ändert einfach den Inhalt – ohne dabei aber den Themenfokus zu verlieren. Schließlich wollt ihr im nächsten Jahr ja wieder zum Event ranken. Stellt, wie bereits erwähnt, lieber eine Zusammenfassung des Events ein. Die prominente interne Verlinkung könnt ihr natürlich wieder abbauen. Achtet aber bitte darauf, weiterhin eine minimale interne Verlinkung über den Footer oder die Sitemap bestehen zu lassen. Dann seid ihr bestens vorbereitet für das kommende Jahr.

In diesem Sinne wünschen wir euch eine entspannte wie erfolgreiche Vorweihnachtszeit.

Kommentare

  1. Gravatar
    Filabe am

    Super Artikel

    Antworten
  2. Gravatar
    Alsantrius am

    Hallo Super Artikel
    Werde es mal Testen ob es auch so geht wie Ihr Beschreibt
    Und macht weiter so, super :)

    Antworten

Kommentar hinzufügen