Google Search Console in der Übersicht

Die Google Search Console in der Übersicht

Wer in Google gute Rankings genießen will, sollte sich hin und wieder mit den Suchmaschinen-Daten beschäftigen. Eine seit Jahren gern genutzte Hilfe ist die Google Search Console. Hier, in Verbindung zur Datenbank des Unternehmens, genießt ihr einen Panoramaausblick auf eure Websitedaten – und wir sind eure Reiseführer.

  1. Wir starten – auf der Startseite
  2. Die Darstellung der Suche
  3. Über die Suchanfragen die Website im Blick
  4. Was sieht Google? Der Google-Index
  5. Statistiken zum Crawling einsehen und nutzen
  6. Googles Search Console – mehr als nur Übersicht

Wir starten – auf der Startseite

Die Google Search Console startet nach dem Login mit einer Übersicht aller hinterlegten Webseiten. Ihr könnt hier wichtige Nachrichten zu Fehlern und dem Status ablesen oder direkt per Klick auf den Namen zum dazugehörigen Dashboard gelangen.

Startseite Google Webmaster Tools

Das Dashboard gibt euch eine grobe Übersicht. Gibt es Crawling-Fehler, wie viele Suchanfragen und dazugehörige Klicks wurden in den letzten Wochen registriert, wie ist der Status der Sitemaps? Der erste Überblick lässt euch sehen, ob es besondere Ereignisse gibt, die einer Handlung bedürfen.

Die Darstellung der Suche

Google untersucht ständig euren Website-Quellcode und filtert aus diesem Informationen, die dann Suchenden angezeigt werden. Das kann der Website-Name, eine kurze Meta-Beschreibung, eine dazugehörige URL oder aber auch das immer populärer werdende Vorschau-Bild des Autors auf Google+ sein.

Strukturierte Daten in den Google Webmaster Tools
Diese Informationen könnt ihr in der Google Search Console unter dem Punkt „Darstellung der Suche“ in der Seitenleiste überprüfen. „Strukturierte Daten“ zeigt euch, wie viele Elemente gefunden wurden und wie viele Elemente Fehler haben. Ein Klick auf die Einträge in der Liste gibt eine detailliertere Übersicht und erklärt die Fehler.

Ein recht frisches Tool kommt mit dem Data Highlighter. Der Data Highlighter erlaubt euch ohne Programmierkenntnisse das Festlegen wichtiger Website-Daten. Klickt auf „Markieren starten“, gebt eine zu überprüfende URL ein und markiert sowie beschreibt einzelne Teile der Seite.

Über die Suchanfragen die Website im Blick

Google ermittelt die Relevanz und den Wert eurer Webpräsenz anhand zahlreicher Faktoren. Diese herauszulesen ist schwer, wesentlich einfacher ist das Erkennen der Auswirkungen. Unter „Suchanfragen“ erhaltet ihr eine Übersicht mit den häufigsten Suchanfragen sowie den häufigsten Seiten innerhalb eines festgelegten Zeitraums.

Google Webmaster Tools Suchanfragen

Neben den Impressionen steht euch eine Übersicht zu den Klicks bereit, dazu der CTR und die durchschnittliche Position in den Suchergebnissen zur Suchanfrage. Bereits aus diesen Google-Search-Console-Daten könnt ihr zwei Informationen auslesen:

  1. Wie wichtig ist meine Seite für Google? Höhere durchschnittliche Positionen zu umkämpften Keywords bedeuten einen höheren Wert.
  2. Wie interessant wirkt meine Seite in den Suchergebnissen? Der CTR erklärt euch, bei wie vielen Aufrufen eure Seite angeklickt wird. Seiten zu Suchanfragen mit einem höheren CTR scheinen für Besucher attraktiv zu sein.

Der Eintrag „Links zu Ihrer Website“ listet Verlinkungen aus dem Web auf. Diese Daten sind ungemein wichtig, da Links nach wie vor der wichtigste Rankingfaktor für Google sind. Überprüft, mit welchen Keywords eure Seiten verlinkt sind, woher die Verlinkungen kommen und welche Seiten gerne verlinkt werden – und welche nicht. Hier ließe sich bereits erkennen, warum manche Seiten kaum Besucher haben, obwohl es sich um hochwertigen Content handelt.

Was sieht Google? Der Google-Index

Unter dem Eintrag „Google-Index“ verbirgt sich eure Präsentation der Suchmaschine gegenüber. Der „Indexierungsstatus“ klärt euch über die Menge an Seiten auf, die für den Google-Crawler sichtbar und in der Suchmaschine zu finden sind.

Google Webmaster Tools Indexierungsstatus

Sinkt der angezeigte Wert, kann das an Serverproblemen oder an von Crawlern nicht erkennbaren Inhalten (z. B. Flash) liegen. Nutzt unter „Indexierungsstatus“ den Reiter „Erweitert“, um Informationen zu durch die robots.txt-Datei entfernten und blockierten Seiten zu erhalten.

Unter „Content-Keywords“ zeigen euch die Google Webmaster-Tools, welche Begriffe besonders häufig genannt und demnach bedeutend scheinen. Amüsanterweise können das bei einem Blog Stichworte wie „Kommentare“, „Kategorie“ oder Autorennamen sein. Diese tauchen ja auf jeder Artikel-Seite auf.

Statistiken zum Crawling einsehen und nutzen

Google kann empfindlich darauf reagieren, wenn in der Sitemap angemeldete Seiten nicht erreichbar sind. Ins Spiel kommen die „Crawling-Fehler“. In diesen könnt ihr lesen, wenn eingereichte URLs aus der Sitemap verschwunden scheinen. Diese Daten helfen euch bei der Optimierung der Seite.

Google Webmaster Tools Crawling Fehler

Google meldet euch Probleme zu einer Seite? Gebt diese unter „Abruf wie durch Google“ ein und seht dann, welcher Status als Ergebnis eingeblendet wird. Nun müsst ihr nicht warten, bis der Crawler eure Seite neu besucht, sondern könnt korrigierte Inhalte nach Prüfung direkt an den Index senden. Beachtet hierbei die Grenze: 500 Seiten dürfen pro Woche abgerufen, 10 Seiten im Monat in den Index eingereicht werden.

Googles Search Console – mehr als nur Übersicht

Google hat mit seiner Search Console eine wundervolle Hilfe für den Alltag vieler Websitebetreiber geschaffen, die nach einer verlässlichen Orientierungsmöglichkeit im Web suchen. Die Seite gibt euch jedoch nicht nur eine einfache Übersicht zum aktuellen Ist-Zustand, sondern auch praktische Maßnahmen zur Optimierung. Der erste Schritt für einen erfolgreichen Start ins Web: Eure Website bei der Google Search Console anmelden.

Sprechblase3
Wie oft nutzt ihr die Google Search Console und wie zufrieden seid ihr mit den angebotenen Leistungen?

 

Kommentare

  1. hansge am

    Wie verfolge ich Crawiling Fehler, bei denen der robots.txt test ergibt, dass sie nicht gesperrt sind?

    Antworten
    1. Viktor Peters am

      @hansge: Könntest du mir den Fehler näher beschreiben? Soll eine Seite für den Crawler gesperrt werden, oder ist sie gesperrt, soll aber in den Suchergebnissen erscheinen? Um welche Seite oder welches Verzeichnis geht es?

      Antworten

Kommentar hinzufügen