Ein großes Kennenlernen und Vernetzen: das WordCamp Europe Berlin

Das WordCamp Europe – ein durch Europa reisendes Event mit Charme

Wie ihr vermutlich wisst, finden mittlerweile in vielen Städten regelmäßig WordCamps statt. Ein WordCamp Europe allerdings gibt es nur jährlich – und zwar immer in einer anderen europäischen Stadt (Spoiler Alert: Das nächste WordCamp Europe wird in Porto stattfinden!). 
Auch in der Größe unterscheidet sich das WordCamp Europe sehr von regionalen WordCamps: Hier reisen die Teilnehmer z. T. aus Südafrika, Japan und vielen weiteren Regionen an, um dabei zu sein. Es ist also immer ein großes Kennenlernen, Wiedersehen und Vernetzen.

Für mich ging das WordCamp am Donnerstagabend los – mit den Kollegen von RAIDBOXES im Biergarten des Hotels. Ein WordCamp ist nicht nur für die berufliche Weiterentwicklung toll. Man merkt, dass die Leute sich ebenso privat gut verstehen, da bleibt der Konkurrenzgedanke (erst einmal) außen vor. Wobei – eigentlich fing das Camp schon nachmittags an, als ich aus der S-Bahn stieg und auf einmal Robert Windisch von Inpsyde vor mir stand und in genau diese Bahn einsteigen wollte. Er hat mir einen USB-Stick, getarnt als Mini-Version von sich, in die Hand gedrückt. Danach haben wir uns gewunken, bis die Bahn abgefahren ist. Das ist halt einfach die Community :) 

Genau dieses Feeling zog sich durch die gesamte Veranstaltung. Viele der Teilnehmer sind direkt im Estrel Hotel untergekommen, sodass ich bereits beim Frühstück viele bekannte Gesichter gesehen habe. 

Nach den Opening Remarks am Freitagmorgen ging es direkt los mit den ersten Sessions.

Session auf dem WordCamp Europe von Judith Schröer

Session von Judith Schröer

Matt Mullenwegs gibt einen Ausblick über die kommende Zeit auf dem WordCamp Europe

Matt Mullenweg gibt einen Ausblick über die kommende Zeit.

Laura Remmers im Austausch mit der Community auf dem WordCamp Europe.

Der Samstag ging weiter, wie der Freitag aufgehört hat: Spannende Sessions, Diskussionen und zwischendurch immer wieder tolle und wichtige Gespräche. Für mich war das WordCamp an diesem Abend zu Ende und ich war leider nicht Teil der Aftershow-Party. Ich habe aber im Zug fleißig und neidisch auf Twitter verfolgt, wie super die Outfits, die Stimmung und die Party waren!

Danke an die Organizer, Volunteers und alle Helfer und Teilnehmer, die dieses WordCamp so toll und angenehm gemacht haben! Ich bin immer wieder aufs Neue beeindruckt, was die Community auf die Beine stellt und mit wie viel Herzblut und Engagement jeder Einzelne dabei ist.

Ähnliche Artikel:

Mittwald

Sind wir „dümmer“ als ein Fisch? – Recap zur Online Marketing Konferenz Bielefeld

Kommentar hinzufügen

    Weitere Informationen zum Datenschutz findest du hier.