Das TYPO3camp – ein Camp zum Mittmachen

Das TYPO3camp – ein Camp zum Mittmachen

Ein Wochenende voller interessanter Themen, Gespräche, Eindrücke und Spaß liegt hinter uns. Von Freitag bis Sonntag fand das TYPO3camp in Berlin statt – ein Barcamp, das zum Mit(t)machen anregt. So wie TYPO3 selbst sagt, getreu dem Gedanken „Inspiring people to share“ bietet die Veranstaltung Raum zum Kennenlernen, Connecten und Wissensaustausch. Wir waren dabei, haben aktiv mittgemacht, vieles gelernt und erfahren und wollen unsere Eindrücke mit euch teilen.

Unser Mittwaldstand auf dem TYPO3 Camp

Das Pre-Event

Am vergangenen Freitag, 1. Juni, ging es gegen 14:45 Uhr in Berlin los – zunächst das Pre-Event. Passend zum derzeitig heiß diskutierten Thema DSGVO wurde eine Schwerpunktführung zum Thema „Datensammler (Datenschutz, Big Data und Social Media)“ durch das Deutsche Spionage-Museum inklusive eines Laserparcours angeboten. Eine interessante und witzige Möglichkeit, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und zugleich schon einige der Teilnehmer im Vorhinein kennenzulernen.

Im Anschluss ging es zur eigentlichen Event-Location, das Forum Treptow. Bei Snacks und Getränken gab es hier die Möglichkeit, mit anderen Campteilnehmern die normalen und XXL-Kickertische zu benutzen oder sich bei einem Darts-Turnier zu messen.

Camp-Tag 1: Jetzt geht’s ans Eingemachte!

Am Samstag ging es dann mit dem eigentlichen Programm los. Doch vorab wurden wir Teilnehmer zunächst gefragt, ob wir auf Bildern und Videos abgebildet werden wollen oder nicht – dementsprechend hat man ein grünes oder ein rotes Band bekommen, was ich persönlich sehr gut fand, weil so auf die Privatsphäre eines jeden eingegangen wurde.
Eröffnet wurde der Camp-Samstag mit der Keynote „Diversity in Open Source“ von Bloggerin und Speakerin Fiona Krakenbürger. Sie arbeitet im Protoype und betreut als Programm-Managerin die geförderten Open-Source-Projekte und Teams. Fiona erklärte uns in ihrem Vortrag, wie wichtig und gut Diversität für Open Source ist und was wir alle tun können, um noch mehr Menschen davon zu begeistern und zum Mitmachen zu bewegen.
Für alle, die sich für die Themen, die in der Keynote angesprochen worden sind und für den Vortrag selbst interessieren, haben wir hier einen Stream auf YouTube, der unter anderem eben diese Keynote von Fiona Krakenbürger sowie Eindrücke des gesamten Camps zeigt.


Anschließend folgte die Session-Planung: Wünsche äußern, Themen vorstellen und planen, wann welche Session am sinnvollsten ist. Denn wie wir schon erwähnt und wie schon in einem anderen Beitrag ausführlich erklärt, ist ein Barcamp immer zum Mit(t)machen da. Doch das haben sich die Teilnehmer nicht zweimal sagen lassen – es sind superviele Themen und Vorträge zusammengekommen, die mehr über TYPO3 und die Community verrieten :-)

Session Plan Typo3 Camp

Während der insgesamt fünf Session-Blöcke, die allesamt ziemlich interessant gestaltet worden sind, bot TYPO3 Zertifizierungen an. Innerhalb von 90 oder 60 Minuten konnte man sich zum TYPO3 CMS Certified Developer (TCCD), Integrator (TCCI), Consultant (TCCC) oder Editor (TCCE) zertifizieren lassen.

Ein gebührender Abschluss durfte natürlich nicht fehlen – schließlich geht’s ja ums Networken ;-)
Also wurde im stylishen Biergarten gegessen, getrunken und ja, auch gefeiert.

Grandiose Sessions und Speaker

Wer feiern kann, der kann aber auch früh aufstehen und „arbeiten“. Also ging es auch Sonntagmorgen nach einem reichhaltigen (Kater-) Frühstück mit Elan an die erneute Session-Planung. Und auch der letzte Tag war geprägt von grandiosen Sessions und Speakern!

Alles in allem war es ein phänomenales Event, das wie so oft viel zu kurz war :-)
Das nicht nur zum Netzwerken da war, sondern natürlich sehr viel Input lieferte und für viele neue Ideen sorgte. Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf das nächste Camp und möchten uns an dieser Stelle bei dem gesamten Organisationsteam bedanken.

Kommentar hinzufügen