Das Hosting der Zukunft – willkommen im Jahr 2023

Das Hosting der Zukunft – willkommen im Jahr 2023

Mit unserer vergangenen Interviewreihe mit Trajan Tosev, Daniel Köthe und Felix Beilharz haben wir vor allem im Bereich Social Media ein paar Blicke in die Zukunft gewagt. Wie sieht es aber mit dem Hosting aus? Natürlich ist Hosting unser Tagesgeschäft und zugleich auch unsere Leidenschaft, doch obwohl wir tagtäglich mit dem Thema zu tun haben, fasziniert es uns genauso täglich, wie stark sich dieser Bereich in den letzten Jahren entwickelt hat und sich immer noch weiterentwickelt. Heute zu sagen, wie das Hosting der Zukunft aussieht, könnte man zurecht als anmaßend bezeichnen. Dennoch möchten wir einen kurzen Blick in die Glaskugel wagen und schauen, wie das Hosting in fünf Jahren aussehen könnte. Wir nehmen euch mit in das Jahr 2023: In eine Welt – Achtung Spoiler – die uns einige Schritte voraus ist.

Sprechen wir noch oder schreiben wir schon?

Jeder von uns hat heutzutage sein Favorit in Sachen Kommunikationsmittel – die einen telefonieren und sprechen liebend gern, andere bevorzugen es, sich schriftlich zu äußern. Über diese beiden gängigen Mittel sind auch die meisten Unternehmen zu erreichen. Doch sieht das in fünf Jahren immer noch so aus? Wie wir uns alle vorstellen können, würde die Antwort „Nein“ lauten.
2023 sind eher Messenger wie WhatsApp noch mehr bei der Kommunikation von Kunden und Unternehmen gefragt und gängiger als heute. Hierfür sprechen die Nutzerzahlen, die bei WhatsApp im Januar 2018 bei weltweit 1,5 Milliarden lagen. Allein in Deutschland sollen über 60 % der Bevölkerung mindestens einmal wöchentlich WhatsApp nutzen. Die Quote wird unter Agenturen und Freelancern vermutlich noch um einiges höher sein.

Somit würde es uns nicht wundern, wenn WhatsApp in den kommenden Jahren den großen Durchbruch auch in der Kommunikation zwischen Hostern und Kunden schafft. Denn beim Messagingdienst, der gerne regelmäßig privat genutzt wird, trennen Kunden nur wenige Barrieren zur Kommunikation mit Unternehmen. Die App ist auf dem Smartphone, aber auch auf dem Desktop schnell und einfach zu erreichen und somit so gut wie immer in greifbarer Nähe. Ein weiterer Pluspunkt: Der Messenger lässt sich gut von Nutzern kontrollieren. Wo sich im E-Mail-Postfach die Spam-Nachrichten sammeln, wirkt WhatsApp ein Stück weit aufgeräumter und sicherer.

Um die zukünftige Kommunikation auf beiden Seiten zu vereinfachen, schneller und effektiver zu gestalten, dürfte WhatsApp bald mit Künstlichen Intelligenzen gekoppelt werden – sie erklären, in Form von virtuellen Chat-Beratern, welcher Hosting-Tarif am besten passt, wie die Preismodelle zu verstehen sind, was bei Kündigungen zu beachten ist und wie die Einrichtung eines Postfachs gelingt.

Doch auch die Namen Alexa oder auch Siri bleiben in der Zukunft wichtig – solche Sprachassistenten könnten in den kommenden Jahren zum Trend im Hosting-Bereich werden. Sie könnten 2023 ein effizienter und wichtiger Kommunikationsweg zwischen Agenturen und Hostern sein. Vielleicht lässt sich so in fünf Jahren schon per Sprachbefehl ein Postfach anlegen oder aber auch eine WordPress-Version aktualisieren. Klar ist das bislang nur eine Vorstellung, aber das war das Bedienen eines Mobiltelefons per Touch auch mal. ;-) Und klar ist auch, dass es bis dahin noch einiges an Arbeit ist, doch wir erwarten Großes!

Hosting, so einfach wie nie?!

Wir wollen ehrlich sein: Hosting ist nicht immer einfach. Auch wenn wir täglich nach Wegen suchen, Kunden einen einfacheren Zugang zu verschiedenen Funktionen zu geben, ist das Pflegen eines Hosting-Pakets nicht selbsterklärend. Daher verwundert es nicht, dass viele die Thematik meiden und lieber gänzlich auf eine Webpräsenz verzichten, oder aber z. B. eine Facebook-Seite pflegen.

Hosting in 2023 könnte diesen Pflegeaufwand von CMS, Plugins, Erweiterungen, Themes und ähnlichen Inhalten zunichtemachen. Automatische Prozesse kümmern sich dann komplett selbstständig um die Aktualisierung des Systems, fixen Sicherheitslücken und installieren die aktuellsten Versionen der jeweiligen Elemente. Die Pflege der Website bedeutet dann meist nur noch die Erstellung und Pflege des Contents.

Spannend wird es, wenn Hoster mit Tools zur automatischen Erkennung von Fehlern im Quellcode arbeiten. Wird eine Zeile vom Kunden inkorrekt angepasst oder kommt diese bereits fehlerhaft in einem Plugin vor, könnten die Tools das Problem automatisch lokalisieren, isolieren und sogar korrigieren.

Das wirkt jetzt so, als würden wir Menschen bzw. unsere Arbeit komplett automatisiert. Doch im Prinzip ist es lediglich eine Verlagerung der Tätigkeit. Im Grunde genommen, könnte man sogar sagen, dieser Automatismus schafft mehr Raum und Zeit für das Wesentliche. Man muss sich weniger mit dem Technischen auseinandersetzen und hat mehr Zeit für das Kreative.

Hosting in 5 Jahren - es bleibt spannend

In einigen Punkten wird unsere 5-Jahres-Prognose wahrscheinlich stimmen, in anderen sich als falsch erweisen. Viele Entwicklungen sind vielleicht noch gar nicht auf dem Markt erschienen. So dürften z. B. Wearables für spannende Wendungen verantwortlich sein. Was sicher kommen dürfte, sind vereinfachte Kommunikationswege und eine unkompliziertere Webseitenpflege, damit sich Kunden mehr auf das Wesentliche konzentrieren können.

Wir bei Mittwald wollen den Weg – wie auch immer er aussehen mag – mit unseren Kunden gehen. Fakt ist, dass sich die Agenturen mit den neuen Technologien auf irgendeine Art und Weise auseinandersetzen müssen. Hier ist unser Ziel, unsere Kunden natürlich so gut und so effizient wie nur möglich zu unterstützen.

Doch auch heute ist es unser Ziel, den Alltag von Agenturen einfacher und effizienter zu gestalten – mit unsere Managed Hosting Angeboten sowie unseren speziellen Agentur-Leistungen wie unserer Agentur-Toolbox.

Was meint ihr, wie sieht das Hosting im Jahr 2023 aus? Oder was würdet ihr euch wünschen? Schreibt es uns gerne in einem Kommentar ;-)

Kommentar hinzufügen