Interview: Die neue themenbasierte Roadmap für TYPO3

Hallo Volker, schön, dich hier zu haben. Magst du dich einmal kurz vorstellen?

Hallo Phillip, das mache ich doch gerne. Ich bin Volker Graubaum, 42 Jahre alt, und seit Anfang des Jahres als CPO in der TYPO3 GmbH aktiv. Alle, die schon länger in der TYPO3 Welt unterwegs sind, dürften mich bereits kennen. Ich habe 2002 schon mit TYPO3 angefangen und 2003 meine eigene Agentur gegründet. Nachdem diese 2014 in der Portaltech Reply aufgegangen ist, habe ich mich verstärkt auch um andere Themen gekümmert und neben TYPO3 viele Berührungspunkte mit DAM, PIM oder Shopsystemen gehabt. 

Trotzdem bin ich der TYPO3 Welt immer nah geblieben, und habe bis 2019 immer noch das TYPO3camp Hamburg organisiert, welches 2008 das erste TYPO3camp überhaupt war. Neben den Camps habe ich schon immer das Produkt TYPO3 im Fokus gehabt. Ob Extensions oder corenahe Entwicklung, in der Agentur war es mir immer wichtig, das Community-Produkt TYPO3 zu unterstützen und zu gestalten.

Ob Extensions oder corenahe Entwicklung, in der Agentur war es mir immer wichtig, das Community-Produkt TYPO3 zu unterstützen und zu gestalten.

Volker Graubaum

Und jetzt bist du in der TYPO3 GmbH gelandet. Wie kam das und was ist deine Rolle dort?

Das ist eine gute Frage. Im letzten Jahr haben wir viel digitalen Austausch gehabt, auch mit Leuten aus der Community, die man sonst nicht so oft sieht. Und so bin ich mit Mattes (Matthias Schreiber, CEO TYPO3 GmbH) und Benni (Benni Mack, Core Team Leader TYPO3) in Kontakt gekommen und wir haben uns darüber unterhalten, wie man das Produkt TYPO3 als Ganzes noch weiter stärken kann.

Auf der einen Seite ist die GmbH als Enabler für die Community zuständig. Sie kümmert sich z.B. sowohl um die kommerziellen Services rund um TYPO3, wie ELTS oder das Professional Services Listing für Agenturen, als auch um die benötigte Infrastruktur für die TYPO3 Community, wie z.B. my.typo3.org, in der diese Services verwaltet werden können. Der Fokus ist also folgender: Was kann die GmbH als 100%ige Tochter der TYPO3 Association tun, um ihren Mitgliedern die Arbeit an und mit TYPO3 zu vereinfachen?

Auf der anderen Seite gibt es Benni, der mit seinem Team großartige Arbeit leistet. Allerdings ist er mit dem TYPO3 Core ausreichend beschäftigt und muss dazu noch einen sehr technischen Blick auf die Dinge haben. An dieser Stelle komme ich ins Spiel. Meine Aufgabe ist es, das Community-Produkt TYPO3 im Ganzen, aus einer reinen Produktbrille, unter strategischen Gesichtspunkten, voranzubringen und eine Vision für die Zukunft zu erarbeiten.

Hier würde ich gerne einmal nachfragen. Was meinst du mit “Community-Produkt” TYPO3?

TYPO3 wurde nicht von einer Firma vollständig bzw. maßgeblich entwickelt, sondern durch die Community getragen. Seien es die Core bzw. Extension Entwicklung, die Dokumentation oder das Marketing. Alles kommt aus der TYPO3 Community. Ohne die große aktive Nutzerbasis wären wir nicht da, wo wir heute stehen. Bei einem wirklich großartigen und offenen Produkt, welchem viele große und kleine Firmen vertrauen! 

Ohne die große aktive Nutzerbasis wären wir nicht da, wo wir heute stehen. Bei einem wirklich großartigen und offenen Produkt, welchem viele große und kleine Firmen vertrauen!

Was aus meiner Sicht fehlt, ist das große Gesamtbild, an dem sich jeder, der mit dem Produkt arbeitet – und am besten auch aktiv dem Produkt zuarbeitet –, orientieren kann. Zwar wurden schon immer Ziele für den Core veröffentlicht, aber sie wurden nie darüber hinausgetragen. Daher ist es wichtig, den Blick auf das Produkt ein wenig zu erweitern.

Klingt spannend, was meinst du damit genau?

Nun, bis jetzt wurde in Bezug auf das Produkt TYPO3 primär über das Herz von TYPO3 gesprochen. Also den TYPO3 Core. Dabei ist TYPO3 dadurch groß geworden, dass wir seit 2002 diverse Erweiterungen bereitstellen können, es ein offenes System mit vielen Schnittstellen ist und es auch schon immer viele und gute Dokumentation gab und gibt.

Wenn wir also auf das Produkt TYPO3 schauen, möchte ich, dass man automatisch an das ganze Produkt denkt. Das sind neben dem Core vor allem Extensions und Integrationen, aber auch Pakete und Services wie das ELTS, buchbare Schulungen und Zertifizierungsmöglichkeiten. Das muss sich aber auch verstärkt in der Kommunikation widerspiegeln und vor allem muss die Community dort aktiv eingebunden werden. Ohne die Nutzer, Entwickler und Integratoren sowie Projektmanager, Marketing-Verantwortliche in Unternehmen und Agenturen können wir uns als Produkt nicht weiterentwickeln.

Dabei ist es sehr wichtig, dass wir den Anteil in der Community erhöhen, die auch wieder Dinge zurückgibt und TYPO3 nicht nur einfach nutzt. Nur dann kann das Produkt insgesamt besser werden – und man bekommt als Supporter auch mehr zurück. Warum es auch für die Agenturen so wichtig ist, sich einzubringen, hat Dries von Drupal sehr gut beschrieben: “Balancing Makers and Takers to scale and sustain Open Source”.

Und darum hast du dir eine themenbasierte Roadmap überlegt?

Und müssen Dinge immer im Core gelöst werden oder ist eine Extension nicht ggf. genauso hilfreich, wenn man weiß, dass sie einen gewissen Qualitätsanspruch hat und dauerhaft betreut wird?

Genau! Ich wollte den Blick weg vom “Wie” (machen wir was) auf das “Warum” (machen wir was) lenken. Was sind die Ziele, was möchten wir erreichen? Eine Roadmap wird frühzeitig geplant und kommuniziert. Vielleicht ist in einem Jahr von jetzt aus gesehen ein anderes “Wie” viel hilfreicher. Und müssen Dinge immer im Core gelöst werden oder ist eine Extension nicht ggf. genauso hilfreich, wenn man weiß, dass sie einen gewissen Qualitätsanspruch hat und dauerhaft betreut wird?

Auf der anderen Seite gibt es vielleicht auch andere Möglichkeiten als “nur” Entwicklung, um Ziele zu erreichen. Wenn ich es z. B. leichter machen möchte, mit TYPO3 zu starten, dann hilft mir vielleicht eine tolle Schritt-für-Schritt-Anleitung auch. Und wenn ich neue Nutzergruppen ansprechen möchte, kann es hilfreich sein, bestehende Funktionen für eine Nutzergruppe, sei es im TYPO3 Core oder auch als Extension, einmal zu beschreiben oder zu einem Paket zusammenzufassen. 

So habe ich im Austausch mit vielen Leuten aus der Community, mit Projektleitern, Redakteuren und Marketing-Mitarbeitern aus verschiedenen Firmen sowie natürlich auch dem Core Team die Themen herausgearbeitet, die wir als wichtig, dringend und erreichbar für die  Version 11 LTS bestimmt haben. Daraus ist dann die “Theme Based Roadmap for TYPO3” entstanden.

Interessant. Und wie genau sieht die Roadmap aus?

Wir haben uns für drei Hauptthemen, an denen wir arbeiten wollen, entschieden. Zum einen möchten wir es noch leichter machen, mit TYPO3 zu starten und zu arbeiten. Zum anderen möchten wir neue Zielgruppen erreichen. Und als Drittes wollen wir die vorhandene Stärke, TYPO3 als integriertes System zu nutzen, welches mit Drittsoftware zusammenarbeitet, stärken und in den Fokus nehmen.

Da man sich mit diesen Themen vermutlich jahrelang beschäftigen kann, und auch jeder etwas anderes darunter versteht, haben wir sie noch etwas heruntergebrochen. So sind wir auf die zehn Arbeitsthemen, die im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen, gekommen.

Wer noch mehr über die Themen im Detail wissen möchte, sollte sich den dazugehörigen Artikel auf TYPO3.com mal durchlesen. Dort habe ich alle Themen noch einmal erklärt und gehe auch ausführlicher darauf ein, wie jeder einzelne in der Community, unabhängig von der eigenen Rolle, dabei helfen kann, an den Zielen mitzuarbeiten.

Magst du noch etwas mehr ins Detail gehen? Das wird den ein oder anderen Leser sicher interessieren.

Klar, gerne doch. Nehmen wir das Ziel “Improved Editor Experience”. Hier wird jeder erstmal an Core Themen denken. Diese machen das Backend hübscher und an einigen Stellen leichter zu bedienen. Soweit erstmal richtig, aber schon hier werden UX Experten, Frontend-Entwickler und auch Backendentwickler gebraucht. Dafür muss man kein Core Team Member sein. Die Structured Content Initiative arbeitet genau an diesem Thema und freut sich über weitere Mitglieder. Aber auch Redakteure und Texter können helfen. So arbeitet ein Team rund um Felicity Brand am Thema Microcopy and UI Text, um das Thema Labeling im Backend zu optimieren.

Ich bin immer noch auf der Suche nach Projektleitern in Agenturen, die uns dabei helfen, über Standard-Nutzerrechte nachzudenken. Denn noch immer ist es so, dass Websites auf TYPO3 Basis im Einsatz sind, ohne dass die Redakteure ein optimales Rechte-Setup haben. Die Diskussion, warum Redakteure Felder sehen, die sie nicht brauchen, ist fast so alt wie TYPO3 selbst – und eigentlich unnötig. Denn TYPO3 bringt bereits alles dafür mit, aber vielleicht müssten wir doch mal vordefinierte Rollen mitliefern.

Und wer lieber alleine an Themen arbeiten möchte, der könnte Funktionen für das neue Dashboard in TYPO3 bereitstellen. Ich denke, dass wir mit dem Dashboard nun eine tolle Möglichkeit haben, um das Arbeiten mit TYPO3 leichter zu machen. Wir müssen es nur richtig nutzen.

Du siehst, alleine an diesem einen Thema können sehr viele Leute mitarbeiten, egal was für ein Skillset sie haben.

Das hört sich wirklich spannend an, ich kann nur jeden ermutigen, der Lust darauf hat, euch zu unterstützen.

Wie du weißt, setzen ja besonders Agenturen auf Mittwald. Hast du noch konkrete Ideen, wie diese darüber hinaus das Community-Produkt TYPO3 unterstützen können?

Ja absolut. Da gibt es sehr vieles, aber ich versuche mal, mich auf drei Punkte zu konzentrieren – und freue mich über Rückmeldungen per Slack oder E-Mail.

1. Viele Agenturen haben noch Integrationen zu verschiedenen Drittanbietern herumliegen. Diese würde ich gerne sichtbar machen. Das Gleiche gilt natürlich auch für Extensions. Wir wollen das gesamte Ökosystem rund um den Core stärken und präsenter machen. Ich freue mich über Fragen oder Ideen.

 

2. Viele Extensions, die im TER (TYPO3 Extension Repository) zu finden sind, werden erst relativ spät für neue TYPO3 Versionen bereitgestellt. Dabei könnten sie bereits jetzt technisch für die 11 verfügbar gemacht werden. Dies würde vielen Agenturen wiederum ermöglichen, früher mit der 11er Version zu starten und so auch frühzeitig Rückmeldung zur aktuellen Core Version zu geben.

 

3. Für unsere Arbeit an der neuen .com Seite im Rahmen der Web Property Strategy https://forge.typo3.org/issues/90094 suchen wir noch aktuelle Case Studies, Referenzen und Kundenstimmen aus verschiedenen Abteilungen innerhalb der Organisationen.

Aber natürlich habe ich noch viele weitere Ideen, wie das Produkt TYPO3 besser gemacht werden kann, und freue mich auf den Austausch dazu.

Vielen Dank für deine Zeit, Volker.

Bei weiteren Fragen erreicht ihr Volker Graubaum über folgende Kanäle:

Kommentar hinzufügen