Daniela Sprung von Blog4Business zu ihrem Umgang mit der Coronavirus-Situation

Unsere Welt scheint gerade Kopf zu stehen. Das ist aber noch lange kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. Ganz im Gegenteil! Nicht nur wir bei Mittwald werden im Homeoffice kreativ und finden neue Wege zu arbeiten, sondern auch Daniela Sprung. Sie ist leidenschaftliche Bloggerin und Veranstalterin des Blog4Business KonferenzCamps. „Was live nicht klappt, funktioniert online“, sagt sie. Wie sie es geschafft hat, in so kurzer Zeit ein digitales Event auf die Beine zu stellen, lest ihr u.a. in diesem Interview. 
 

Hey Daniela, du bist Bloggerin, betreibst bloggerabc.de und veranstaltest das Blog4Business KonferenzCamp und jetzt die Blog4Business Digital. Stell dich doch zunächst einmal bitte vor. Wer bist du, wie bist du zum Bloggen gekommen und was machst du sonst noch so?

Daniela Sprung veranstaltet aufgrund von Corona ihr Event nun online – Mittwald ist Partner.

Fotografin: Anke Sundermeier

Hallo Kristina, ich bin Daniela und seit 2014 blogge ich auf bloggerabc zu allen Themen rund ums Bloggen. Von Strategie über Reichweitensteigerung hin zu Social Media. Wie ich zum Bloggen gekommen bin? Ich habe immer gerne Blogs gelesen und nach meinen Jobs als Pressesprecherin habe ich 2012 im Content Marketing für eine Hotelgesellschaft in der Schweiz gearbeitet. Das Unternehmen hatte für unsere Hotels ein Corporate Blog. So konnte ich sehen, wie wichtig und vor allem erfolgreich ein Unternehmensblog für das eigene Marketing und die Suchmaschinenoptimierung ist. Mitte 2014 bin ich nach Deutschland zurückgekehrt und dachte, gut ausgebildet und mit Auslandserfahrung sollte es kein Problem sein einen Job zu finden. Leider falsch gedacht.

Durch Glück erfuhr ich von zwei potentiellen Arbeitgebern, warum man mich nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen hat. O-Ton: „Frau Sprung, Sie waren in der Schweiz. Wir werden Ihre Gehaltsvorstellung nicht bezahlen können.“ Diese Bewerbungen waren witzigerweise ohne Angaben zu meinen Gehaltswünschen. Es ging also nicht darum, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten ich habe. Das gab mir sehr zu denken und ich musste mir eine Lösung überlegen, damit mir Personaler und Interessierte nicht mehr auf den Lebenslauf schauen, sondern darauf achten, ob ich die richtige Person für den zu besetzenden Job bin.

 

Also habe ich mir Unterstützung von einem Coach geholt. In dieser Zusammenarbeit kam von ihm der Vorschlag ein Blog zu starten. Das Blog sollte zwar meine Bewerbungen begleiten und zeigen, was ich in Bezug auf Content Marketing, SEO, Social Media und redaktioneller Arbeit kann, aber es sollte auch darüber hinaus bestehen bleiben. Da das Thema Blog meine Leidenschaft ist, war mir schnell klar, dass ich darüber schreiben werde. Ich wollte erreichen, dass die Menschen das Blog als einen wichtigen Punkt in der Kommunikation und im Marketing begreifen. Denn wenige Plattformen bieten so viel Potenzial. So ist bloggerabc entstanden und hat sich in den Jahren immer weiterentwickelt. Inzwischen gebe ich Vorträge zu den Themen Corporate Blog und Social Media, arbeite als Dozentin für verschiedene Weiterbildungsinstitute und bilde Menschen in diesen Bereichen fort. Ich bin als Fachautorin für Print- und Onlinemagazinen tätig und veranstalte mit der Blog4Business, der Blog4Business Digital und dem Corporate Blog Barcamp meine eigenen Events.

Blog4Business – was ist das genau und was möchtest du mit diesem Event erreichen?

Die Blog4Business schließt eine Lücke. Bei fast allen Veranstaltungen rund um Online-Marketing, Content-Marketing und Social Media wird das Thema Corporate Blog extrem wenig oder gar nicht behandelt. Unternehmensblogs sind aber ein wichtiger Bestandteil des Marketings und Employer Branding. Darum wollte ich eine Möglichkeit schaffen, das Thema Corporate Blogs weiter nach vorne zu bringen.

 

Viele stecken das Budget in Social Media. Wesentlich wichtiger ist es meines Erachtens nach, die eigenen Kanäle zu stärken und damit zu arbeiten. Über Facebook, Instagram, TikTok hat kein Unternehmen die Kontrolle. Das sieht beim eigenen Blog anders aus. Meiner Meinung nach gibt es keinen Kommunikations- und Marketingweg, der so vielseitig ist wie ein Blog. Das Beste daran: Es ist unabhängig von sozialen Netzwerken und ihren Regeln. Versucht mal einen Post bei Facebook oder Instagram mit einem Video und einem Bild zu veröffentlichen. Oder einen Tweet mit mehr als 280 Zeichen. Klappt nicht. Zudem ist man im Blog nicht abhängig von einem Algorithmus, dessen Funktion jemand anders bestimmt und einen zwingt, kostenpflichtige Anzeigen zu schalten, damit man bei seiner Zielgruppe gesehen wird. Mit gut gemachten Beiträgen zahlt das Blog auch auf die Suchmaschinenoptimierung ein und unterstützt dabei, besser bei Google & Co. mit den eigenen Leistungen, Angeboten und Jobs gefunden zu werden.

 

Gerade im Employer Branding bieten Blogs hervorragende Möglichkeiten, um Mitarbeiter*innen zu binden und Bewerber*innen anzusprechen. Der Blick hinter die Kulissen und Informationen zu den Jobs, Abteilungen und dem Unternehmen lassen sich super mit Text, Videos und auch mit einem Podcast begleiten. Das schafft kein anderes Medium in dieser Konstellation.

 

Aus diesen Gründen war es mir wichtig, mit der Veranstaltung eine Möglichkeit zu schaffen, um sich auszutauschen und ins Tun zu kommen. Weg von der Frontalbeschallung hin zur Umsetzung, kombiniert mit praktischen Tipps und Ideen sowie der Möglichkeit sich zu vernetzten.

 

Die Blog4Business kombiniert zwei Eventformate: die klassische Konferenz und das Barcamp. Für viele ist Erstere noch das Non-Plus-Ultra. Hier wollte ich etwas Pionierarbeit leisten und diesen Personen das Konzept Barcamp näherbringen. Aus diesem Grund gibt es bei der Blog4Business drei Vorträge, die über den Tag verteilt sind – dazwischen findet das Barcamp statt mit einem Programm, das die Teilnehmer*innen selbst gestalten. So finden die Themen statt, die für meine Gäste persönlich relevant sind.

Jetzt veranstaltest du die Blog4Business aufgrund vom Coronavirus digital. Wie läuft das ab?

Genau, die Blog4Business Digital  ist aus der aktuellen Situation rund um das Coronavirus entstanden. Mir kam sofort die Idee, das Konzept online umzusetzen. Die Frage war nur, wie? Denn bei der Blog4Business ist die Herausforderung, dass ich mehrere „Räume“ brauche, in denen parallel die Sessions mit ihren Vorträgen und Workshops stattfinden können. Außerdem müssen die Teilnehmer*innen miteinander interagieren können, und ich brauche eine „Hauptbühne“ für die drei Speaker und ihre Keynotes. Zudem sollen alle Sessions und Keynotes aufgenommen werden, damit ich später den Teilnehmer*innen alles via Video zur Verfügung stellen kann. Es geht also nicht darum, nach einander einen Speaker vor die Kamera zu stellen, sondern parallele Gespräche zu ermöglichen.

 

Wie bei einem Barcamp üblich, ergeben sich die Sessions durch die Teilnehmer*innen und das plane ich mit einem Google Doc. Dort können sich im Vorfeld alle eintragen. Derzeit läuft meine Planung darauf hinaus, mit Zoom die Veranstaltung umzusetzen. Meine Kollegin Sandra Mareike Lang ist Expertin für Zoom und steht mir hier zur Seite. Zudem plane ich einige Überraschungen, wenn ich weiß, wie viele Personen dabei sein werden. :-)

Mein Kollege Lukas wird ebenso eine Session zum Thema "WordPress mit Gigahertzblut - DIY Optimierung" halten.  Was hältst du als leidenschaftliche Bloggerin von diesem CMS? 

Eure Session hört sich super an und ist definitiv relevant für viele Blogger! Ich bin ein klassischer WordPress Nutzer. Beruflich habe ich mit verschiedenen Content Management Systemen gearbeitet wie Day Communiqué. Die letzten Jahre war es ausschließlich WordPress, das ich guten Gewissens empfehlen kann.

Wenn wir schon bei deiner Arbeit mit Content Management Systemen sind, dann sprechen wir auch von der Instandhaltung, dem Support und somit auch um’s Hosting. Was ist dir bei einem Hoster wichtig?

Mir persönlich ist wichtig, dass die Hosting-Leistung schnell, sicher und stabil ist. Zudem möchte ich dort jederzeit jemanden erreichen können, der mir mit Ruhe und Geduld weiterhilft. Ich bin kein Tekkie und meine Arbeit ist es, ein Blog strategisch und inhaltlich umzusetzen. Darum braucht es einen guten Partner, der einen auf der anderen Seite unterstützt. Weiter ist mir wichtig, dass die Handhabung des Kundenaccounts einfach und selbsterklärend ist. Das Preis-Leistungsverhältnis muss einfach stimmen.

Und zum Schluss: Auf welche Speaker dürfen wir uns am 3. April noch freuen?

Freuen könnt ihr euch auf Rouven Kasten von der GLS Bank. Seit über 11 Jahren pflegt die Bank ein sehr erfolgreiches Blog. Rouven wird zeigen, wie dieses konkret genutzt wird und sich damit selbst langweilige Produkte wie ein Girokonto verkaufen lassen.

 

Nora Breuker ist Expertin für Communities. Sie hat in den USA eine große Laufcommunity aufgebaut und zeigt, worauf Unternehmen achten sollten und wie sich Communities konkret für das eigene Business nutzen lassen.

 

Da ich bei der Blog4Business auch darauf achte über den Tellerand zu schauen, geht es bei Roman Rackwitz um Gamification. Unternehmen nutzen spielerische Elemente, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen bzw. Kunden zu halten. Die Frage ist, wie lässt sich dieses Prinzip auf Blogs übertragen, um Leser zu gewinnen und zu halten.

Vielen Dank für das tolle Interview! Bleib gesund!

Kommentar hinzufügen

    Notwendige Cookies akzeptieren
    Notwendige Cookies
    Diese Cookies sind für die korrekte Anzeige und Funktion unserer Website ein Muss, ob sie dir schmecken oder nicht. Sorry.
    Analyse
    Diese Cookies ermöglichen uns die Analyse deiner Website-Nutzung. Nur so können wir deine Suche nach einem geeigneten Tarif zur besten machen.
    Marketing
    Diese Cookies teilen wir. Unsere Partner (Drittanbieter) und wir verwenden sie, um dir auf deine Bedürfnisse zugeschnittene Werbung zu unterbreiten.