Shopware 6 – Lohnt sich eine Migration?

Analyse des Bedarfs

Als allererstes solltet ihr prüfen, ob das Release mit den aktuellen Funktionen für euren Bedarf in Frage kommt. Da Shopware 6 noch nicht alle Funktionen der Version 5 innehat und auch viele Plugins noch nicht angepasst wurden, solltet ihr euch genau anschauen, ob der Umstieg wirklich sinnvoll ist.  

 

Shopware 6 bietet aber natürlich durch seinen API-first Ansatz viele Möglichkeiten um Warenwirtschaften oder andere Programme anzubinden. Möchtet ihr diese nutzen, solltet ihr Shopware 6 etwas genauer unter die Lupe nehmen und euren Bedarf klären.  

 

Die Migration

Habt ihr euch dazu entschieden, den Umstieg auf die Version 6 durchzuführen? Okay, es muss euch dabei aber klar sein, dass der Sprung von 5 auf 6 kein einfaches Update ist, was ihr mit wenigen Klicks oder Schritten erledigen könnt. Hier geht es wirklich um eine Migration der vorhandenen Daten aus der Version 5. Shopware stellt für den Prozess zwei Migrations-Plugins zur Verfügung, welche in beiden Systemen installiert werden müssen. Über die API von Shopware 5 wird die Verbindung zu Shopware 6 hergestellt. Mit dieser Methode lassen sich die Produkte (inklusive Produktbilder), Hersteller, Kunden und Bestellungen in das neue System übertragen. Ich habe mit unserer Tasty Theme Demo schon eine Migration zur Probe durchgeführt und muss wirklich sagen, dass die Plugins eine super Arbeit leisten!  

 

Wie schon eingangs erwähnt, wurde Shopware 6 komplett neu entwickelt. Somit sind bei der Entwicklung auch andere Technologien zum Einsatz gekommen. Allerdings ist es darum leider nicht möglich, das Template von Shopware 5 auf Shopware 6 zu übertragen. Habt ihr hier auf ein individuell entwickeltes Theme gesetzt, müsst ihr euch erneut Arbeit machen. Allerdings gibt es im Shopware Store bereits sehr viele Vorlagen, die ihr euch für den Einstieg kaufen könnt.

SEO Umstellung bedenken

Da es sich um komplett neuen Quellcode handelt, kann eine Migration eurer Seiten natürlich auch Auswirkungen auf das Ranking bei Google haben. Um also keine extremen Einbußen zu kassieren, solltet ihr euch vor der Umstellung mit einer SEO Agentur um die Platzierung kümmern. So werden später auch alle URLs, die zuvor existierten, gefunden oder richtig umgeleitet. Ihr solltet euch hier wirklich gut durch erfahrene Spezialisten beraten lassen.

Die Stärken des neuen Systems

Shopware 6 bringt viele neue Möglichkeiten mit, vor allem schon aus dem Grund, dass es auf vielen Schnittstellen nach einem API-first Ansatz entwickelt wurde. So könnt ihr super Prozesse abbilden und die Anbindung an vorhandene oder neue Systeme herstellen, mit denen ihr eure Arbeit erleichtert. Auch die Social-Shopping-Funktionen, die Shopware 6 mitbringt, sind definitiv nicht zu verachten. Dort gibt es fast keine Grenzen und ihr könnt euch viel mehr austoben als mit Shopware 5.  

 

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Artikel ein paar Dinge mitgeben, die ihr beachten und prüfen solltet, bevor ihr über eine Migration auf Shopware 6 nachdenkt.

Kommentar hinzufügen