Ein Blick unter die Haube – das steckt hinter SPACES

Ein Blick unter die Haube – das steckt hinter SPACES

Seit gut zwei Monaten gibt es SPACES nun bei Mittwald. Zeit, um die technischen Fakten des Managed Cloud Hostings zu erfragen. Im Interview mit Product Owner Tobias Hüske haben wir erfahren, was SPACES ausmacht, welche Infrastruktur dahintersteckt und wieso es Entwicklerherzen höherschlagen lässt.

„SPACES – das smarte Cloud Hosting für Agenturen.“ Was kann ich mir darunter vorstellen?

SPACES ist das neuste Produkt von Mittwald und auch einer ganz neuen Kategorie zugeordnet, nämlich dem Cloud Hosting. Entstanden ist es mit der Eingangsfrage „Was ist das optimale Hosting für Agenturen?“. Und SPACES ist nun das Ergebnis, ein Managed Cloud Hosting, das für anspruchsvolle Webprojekte gedacht ist.

Was ist mit anspruchsvoll gemeint?

Zum einen verstehen wir darunter Projekte, die sehr hohe oder stark schwankende Besucherzahlen sowie hohe Anforderungen bzgl. der Verfügbarkeit und der Performance aufweisen. Zum anderen können es aber auch Projekte sein, die eine teamübergreifende Zusammenarbeit bspw. mit Freelancern erfordern und/oder bei denen auch Kunden aktiv involviert sein wollen.

Tobias Hüske ist Product Owner von SPACES und erzählt Mittwald im Interview, was hinter dem Cloud Hosting Produkt steckt.

Und wenn man jetzt mal einen Blick „unter die Haube“ wirft, was begegnet einem da? Sprich, welche Infrastruktur steckt dahinter?

Bei SPACES haben wir uns das Ziel gesetzt, dem Kunden immer die aktuellste Software anzubieten – vom unterliegenden System bis hin zum CMS oder Shopsystem, welches man sich in seinem Space installieren kann. Auf Systemebene arbeiten wir mit neuesten Technologien wie Kubernetes und Docker, die sich im Rahmen des Cloud Hostings bewährt haben. Bei den Programmiersprachen setzen unsere Entwickler auf „Go“ und „Node.js“.

Doch das allein reicht natürlich nicht um SPACES in der Form, wie wir es betreiben, anzubieten. Wir haben den Stack somit etwas erweitert und durch nützliche Features und Tools ergänzt, sodass wir unseren Kunden ein hochskalierbares und softwareoptimiertes Cloud Hosting anbieten können. Apropos: Jede Software, die man über das SPACES Kontrollcenter installieren kann, baut auf ein aktuelles Ubuntu Linux auf und wird von uns für ein hochskalierbares Cloud-Setup optimiert.

Kannst du das genauer erklären?

Das heißt, dass die von uns optimierten Applikationen einen Redis-Cache benutzen anstatt ins Dateisystem zu cachen. Auf Wunsch schalten wir auch einen Caching-Proxy davor, sodass dann direkt noch ein passend konfigurierter Varnish mitgestartet wird. Ebenso kann eine bei SPACES gehostete Website je nach Bedarf skaliert und durch mehr Pods, in diesem Fall sind es weitere Webserver-Instanzen, erweitert werden. All das sorgt für eine hohe Performance. Außerdem ist es sowohl auf Systemebene als auch bei den betriebenen Applikationen wichtig, dass alles auf dem neuesten Stand ist – besonders, wenn es um Updates und Security-Patches geht. Das übernehmen wir auf Wunsch mit nur einem Klick auch automatisch.

 Skalierung ist mit dem Managed Cloud Hosting von Mittwald kein Problem.

Die Website kann je nach Bedarf skaliert und durch Pods erweitert werden.

Ein Kunde von euch sagte vor Kurzem: „SPACES ist von und für Professionals gemacht.“ Ich schätze, er meinte damit auch, dass das Cloud Hosting Entwicklern großen Spaß bereitet. Was sagt ihr dazu?

Da können wir nur zustimmen! Wir möchten, dass Agenturen bzw. Entwickler den Fokus auf ihr Kerngeschäft legen können. Mit unserem Managed Cloud Hosting ist uns genau das gelungen – all das, was unsere Produktentwickler lieben, wissen auch die Entwickler in Agenturen sehr zu schätzen. Wir möchten unseren Kunden bzw. den Entwicklern viele Möglichkeiten offen lassen. Das gelingt uns mit der gut dokumentierten Programmierschnittstelle (REST-API) und dem Kommandozeilen-Client „spacectl“. So können sie ihr Hosting komfortabel verwalten und anpassen.

Das heißt also, dass eure Kunden SPACES quasi nahtlos in ihre eigenen Workflows und Deployment-Prozesse einbinden können, richtig?

Ja genau, ihnen ist es möglich, eigene Übersichten & Features zu entwickeln und wenn das nicht reicht, können sie Dienste wie den Apache-Webserver oder das PHP-FPM eigenständig neustarten und teilweise individuell konfigurieren. Doch dem nicht genug – unsere Kunden können auf der Kommandozeile Tools wie Node.js, NPM, Yarn, Composer und viele weitere nutzen. Stehen Neuentwicklungen oder Updates an oder möchte die Agentur ihrem Kunden ein neues Feature liefern, sind die optional hinzubuchbaren Stages – einfach gesagt Entwicklungsumgebungen – mit Sicherheit ein Traum.

Inwiefern?

Na ja, man kann ohne großen Aufwand, also ohne komplizierte Einrichtung, ein Staging-System erstellen. Das bedeutet, man hat dann eine komplette Kopie der Produktivumgebung mit eigenem Web- und Datenbankserver. Möchte man z. B. auf eine neue PHP-Version migrieren, erleichtert das Staging das Testen des größeren Versionsupdates. Und auch während dieser Entwicklung lassen sich über PHP versendete Dev-E-Mails direkt im SPACES Kundencenter einsehen, statt sein E-Mail-Postfach überquellen zu lassen. Den Entwicklern sind also keine Grenzen gesetzt.

Mit SPACES, dem smarten Cloud Hosting von Mittwald, können Agenturen perfekt in Teams zusammenarbeiten – dank OAuth etc.

Du hast es zu Anfang schon mal angesprochen und auch auf der SPACES Website ist von Kollaboration die Rede. Wie genau läuft diese mit dem Cloud Hosting von Mittwald ab? 

Neben der Frage nach dem besten Hosting für Agenturen schwirrte uns noch eine weitere zu Anfang des Projekts im Kopf herum: „Was wäre, wenn der Workflow mit Kollegen einfacher funktioniert als eine Freundschaftsanfrage bei Facebook?“. Daraus entstanden ist eine tief integrierte Rollenstruktur und die Nutzung von Standards wie OAuth. Das ist unter anderem das, was SPACES so einfach macht: Registrieren kann man sich kostenlos bei SPACES, entweder mit der E-Mail-Adresse oder eben über einen der gängigen OAuth-Login-Provider GitHub, Google, Twitter und Facebook. Mit einem so erstellten Profil ist es ab diesem Zeitpunkt schon möglich, Teams anzulegen oder in bereits bestehende Teams – beispielsweise von Kollegen – eingeladen zu werden und beizutreten.

Innerhalb eines Teams gibt es unterschiedliche Rollenzuweisungen, die durch den Team-Admin vorgenommen werden können. Zum Beispiel gibt es die Rolle des Entwicklers, mit der man sich unter anderem über SSH auf das Hosting verbinden kann. Und da wir einen starken Fokus auf das Thema Security legen, hat jeder durch dieses Konzept seinen eigenen SSH-Key. Somit können Rechte schnell und einfach wieder entzogen werden. Die SSH-Schlüsselpaar-Authentifizierung funktioniert ebenfalls ganz leicht. Man muss nur seinen öffentlichen SSH-Key im SPACES Kundencenter hinterlegen und schon kann’s losgehen. Zudem ist es möglich, sich im eigenen TYPO3 oder Shopware Backend auch über das SPACES Kundencenter per OAuth anzumelden, so spart man sich das lästige Merken und Eingeben von zeichenlangen Passwörtern.

Das sind schon ziemlich viele Infos und coole Features. Gibt es trotzdem noch etwas, was unsere Leser unbedingt über SPACES wissen sollten?

Bei einem neuen Produkt gibt es jede Menge, was unsere Kunden und Interessierte wissen sollten, nur leider sprengt das hier den Rahmen. Prinzipiell würde ich jedem vorschlagen, sich einen SPACES Account anzulegen und sich im kostenlosen Testraumzeit von 10 Tagen selbst ein genaues Bild von unserem Cloud Hosting zu machen. Gerade Onlineshops und große oder „Event-getriebene“-Webseiten sind vor allem aufgrund der Skalierbarkeit sehr zufrieden mit SPACES. 

Und sollten Fragen aufkommen oder Unterstützung gewünscht sein, steht unser SPACES Service-Team unseren Kunden 24/7 mit einem persönlichen Ansprechpartner per E-Mail, Telefon oder Chat zur Verfügung.

Kommentar hinzufügen