Gautschen 2019 – Wenn die Firmenfeier buchstäblich ins Wasser fällt

Ein bei Druckereien weit verbreitetes Aufnahmeritual ist das sogenannte Gautschen – das Ritual der Buchdrucker, welches seit Mitte des 19. Jahrhunderts durchgeführt wird. Auch wir bei Mittwald halten diese Tradition aufrecht. Doch was hat es damit auf sich und warum feiern wir es?

Was ist Gautschen?

Johannes Gutenberg

Der Grundstein für diese Tradition wurde im 15. Jahrhundert mit der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg gelegt. Mit dieser Erfindung machte er den Buchdruck, so wie wir ihn heute kennen, erst möglich. Der Begriff „Gautschen“ stammt aus dem Sprachgebrauch der Papiermacher und steht für das Herauspressen von Wasser auf Papierbahnen – also die perfekte Bezeichnung für diese Art von „Taufritual“. Diese Tradition wird schon seit mehr als 150 Jahren von Druckereien durchgeführt. Beim Gautschen werden die ausgelernten Drucker vom „Unrat“ der Lehrjahre befreit und von der Druckerschwärze gereinigt, um schließlich zu einem vollwertigen Mitglied der Buchdruckerschaft zu werden. Bei Mittwald werden einmal im Jahr alle Mitarbeiter, die bereits ein Jahr bei Mittwald arbeiten oder ihre Ausbildung abgeschlossen haben „gewaschen“. 

Wie läuft das Gautschen bei Mittwald ab?

Den Mitarbeitern werden zunächst symbolisch die Ohren gereinigt, der Lasterzahn gezogen und die Fingernägel gesäubert. Danach geht es dann weiter: Die Cornuten (die Gautschlinge) bekommen mehrere Fragen vom Gautschmeister gestellt, auf die sie jedoch keine Antwort wissen – dafür wissen die jeweiligen Paten (auch Schwammhalter genannt) natürlich zu sorgen ;-). Als „Bestrafung“ werden den Cornuten drei Eimer Wasser über den Kopf geschüttet. Zum krönenden Abschluss werden die Gautschlinge dann von zwei Anpackern in ein Wasserbehältnis geworfen und sind von da an feste Mitglieder des Unternehmens.

Warum feiert Mittwald das Gautschfest?

Wie euch vielleicht schon bekannt ist, sind wir aus einer Druckerei heraus entstanden. Damals haben wir zusammen mit unseren Druckerei-Kollegen das Gautschen zelebriert und es schließlich, als wir ein eigenständiges Unternehmen geworden sind, übernommen. Zum einen, um der Tradition treu zu bleiben, zum anderen, weil es ein schönes Aufnahmeritual für neue Mitarbeiter und ausgelernte Azubis ist. So lernen neue Mitarbeiter schneller ihre Kollegen und Mittwald kennen und werden ein Teil des Teams. 

So haben wir dieses Jahr gegautscht

Am Freitag, den 13.09. – ein schlechtes Omen, aber es ist letztendlich alles gut gegangen ;-) – haben wir wie jedes Jahr alles aufgebaut. Ab 17 Uhr konnte es dann endlich losgehen. In diesem Jahr hatten wir 24 Gautschlinge – darunter 6 ehemalige Auszubildende und 18 Facharbeiter. Entgegen der Hoffnung einiger Mitarbeiter, dieses Jahr vielleicht trocken zu bleiben, kam es nach der Zeremonie, wie es kommen musste: Wer am Ende des Rituals noch draußen stand, wurde in den Pool befördert. Nachdem sich alle abgetrocknet hatten, konnte man sich am Buffet mit Gegrilltem und verschiedenen Salaten stärken. Danach wurde noch ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Wasser marsch

Kennt ihr ähnliche Aufnahmerituale? Und was haltet ihr davon? Schreibt uns eure Antworten gerne in die Kommentare :-) 

Kommentare

  1. Tipps für die Gruppenarbeit am
    Es macht sicher Spass, leider hab ich nicht früher über ähnliche Aufnahmerituale gehört
    Antworten

Kommentar hinzufügen