WordPress 5.3 − Feintuning pur

WordPress 5.3 alias "Kirk" ist da. Benannt nach dem Jazz-Musiker Rahsaan Roland Kirk (leider nicht nach einem von uns allen geliebten Captain ;-) ), konzentriert sich das Update vor allem darauf, an möglichst vielen Stellen Optimierungen einzuführen. Nach wie vor scheint außerdem der Block Editor (eingeführt als Gutenberg Editor) im Rampenlicht zu stehen. Doch auch ein neues Theme findet seinen Weg in euer Backend.
 

Der Block Editor: Noch stabiler, noch vielseitiger

Nach wie vor kümmert man sich bei WordPress intensiv um die Weiterentwicklung des Block Editors. Das ist gut, denn immer mehr Content Management Systeme und Themes bieten ihren Nutzern benutzerfreundliche Frontend-Editoren an. Diese führen die Content- und Design-Pflege zusammen.

Um Anwendern entgegenzukommen, genießen Nutzer des Block Editors mit WordPress 5.3 eine vereinfachte Navigation über den sogenannten Navigation Mode. Um diesen zu aktivieren, klickt ihr in einen Block und drückt Escape. In diesem Modus könnt ihr mit den Pfeiltasten zwischen den Blöcken hin- und herspringen.

Mittwald stellt WordPress 5.3 vor.

Um einen der Blöcke zu bearbeiten, reicht ein Klick auf die Eingabetaste. Über Escape wechselt ihr dann zurück in den Navigation Mode.

Content-Blöcke können in WordPress 5.3 gruppiert werden.

Ebenfalls neu im Editor sind Content Gruppierungen. Um diese zu nutzen, markiert ihr mit der Maus mehrere Content-Blöcke und geht dann auf den „Mehr Optionen“-Button. Als neuen Menüpunkt findet ihr dort „Gruppieren“.

Das Gruppieren von Content-Blöcken kann aktuell z. B. genutzt werden, um mehrere Blöcke mit einer bestimmten Hintergrundfarbe auszustatten. Es ist aber davon auszugehen, dass sich in nächster Zeit Entwickler daran machen werden, die Funktionsvielfalt der Gruppieren-Funktion zu erweitern. Wir dürfen gespannt sein, welche Möglichkeiten WordPress damit in Zukunft noch anbieten wird.

Testabsatz in WordPress Kirk.

Über insgesamt 150 Änderungen sollen mit WordPress 5.3 eingeführt worden sein und die Bedienung des CMS erleichtern. Dabei sind es auch so Kleinigkeiten, wie das optimierte Darstellen von Bildern in hoher Auflösung (z. B. über die Smartphone-Kamera hochgeladen), die die Freude beim Arbeiten mit dem Content Management System erhalten. Drei Features, die die Entwickler hochhalten, sind noch zu erwähnen:

  • Beim Hochladen von Bildern wird ab sofort erkannt, in welcher Ausrichtung diese gespeichert wurde. Das erleichtert das Einbinden.
  • Die Funktion„Website-Zustand“ wurde benutzerfreundlicher gestaltet und soll jetzt noch besser dabei helfen, Empfehlungen zu folgen.
  • Wer sich als Administrator einloggt, erhält nun regelmäßig die Rückfrage, ob seine hinterlegte E-Mail-Adresse noch korrekt ist. Das soll verhindern, dass Nutzer sich aufgrund fehlerhafter Aktualisierung aussperren.

Neues Standard Theme «Twenty Twenty»

WordPress veröffentlicht zeitgleich mit Updates immer wieder neue Standard-Themes. Diesmal ist es Twenty Twenty. Wie gut gelungen ein Theme ist, ist natürlich schwer objektiv zu bewerten. Aus meiner Sicht ist es optisch sehr ansprechend. Ein weiterer Punkt, der für die Nutzung spricht: Theme und WordPress 5.3 stammen aus dem gleichen Entwickler-Haus. Man dürfte daher bei der Entwicklung auf eine besonders hohe Kompatibilität gesetzt haben.

Das neue WordPress Theme "Twenty Twenty".

Wie gewohnt, ist das Standard-Theme kostenfrei erhältlich und kann über das jeweilige WordPress Backend runtergeladen und aktiviert werden.

Hinweise zum Aktualisieren

Denkt daran mit WordPress 5.3 auch eure Plugins auf die aktuellsten Versionen zu bringen. So sorgt ihr für höchstmögliche Kompatibilität. Wie gewohnt gilt, dass ihr nach einem so großen Update eure Webseite genau unter die Lupe nehmen solltet ;-) Das ist besonders dann zu empfehlen, wenn ihr Plugins im Einsatz habt, die nicht mehr aktiv von ihren Entwicklern gepflegt werden.

Wir wünschen viel Spaß beim Erkunden und Arbeiten mit Kirk!

Kommentar hinzufügen