Webdesign outsourcen – Vorteile und Kosten

Webdesign outsourcen – Vorteile und Kosten

Neben dem Webhosting, dessen Aufgabe fast zu 100 % an spezialisierte Firmen abgegeben wird, lassen Unternehmen ihre Internetauftritte ebenfalls von Webdesignern erstellen. Weil so gut wie kein Unternehmen mehr ohne eine eigene Homepage auskommt, müssen auch hierfür Ressourcen bereitgestellt werden. Entweder reichen die Kapazitäten bzw. das Geld der Firma nicht aus oder es fehlt am technischen Know-how, um eine Website in Eigenregie zu erstellen. Unterschiede bei den Angeboten externer Dienstleister gibt es natürlich im Preis und in den Leistungen. Die Kalkulation der Kosten ist für Unternehmen elementar, daher betrachten wir Preis und Serviceleistungen bei der Erstellung von Webseiten genauer.

Webdesigner diskutieren, Konzeptskizze Webseite konvertieren

Die Erstellung einer Website, sei es für den PC oder im mobilen Bereich, ist mit Aufwand und Kosten verbunden. Der Aufwand lässt sich mit dem Outsourcen der Website deutlich minimieren, doch wie sieht es mit den Kosten aus?

Bildquelle: baranq – 271150748 / Shutterstock.com

Für die Außendarstellung eines Unternehmens ist eine Website zwingend erforderlich. Da heutzutage die Informationen im Internet von den Kunden in sekundenschnelle abzurufen sind, hat ein fehlender Internetauftritt einschneidenden Einfluss auf den Unternehmenserfolg. Natürlich ist dies auch immer abhängig von der Branche, jedoch suchen Kunden in aller Regelmäßigkeit im Internet zuerst nach Infos.

Wer eine besonders aufwändige Website erstellen lässt, muss dabei selbstredend tiefer in die Tasche greifen als bei einfach gestrickten Designs von der Stange. Nichtsdestotrotz muss man bei der Beauftragung bedenken, dass weiterführende Serviceleistungen in der Regel mit monatlichen Kosten bei einer entsprechenden Vertragslaufzeit verbunden sind. Mit einer vorläufigen Kostenrechnung kann überprüft werden, ob Finanzierungshilfen in Anspruch genommen werden müssen. Man sollte auch auf seinen eigenen Finanzierungsplan achten und laufende Kosten wie Betriebskosten etc. im Blick haben.

Will man sich eine Homepage erstellen lassen, hat man entweder die Möglichkeit, eine Agentur zu beauftragen oder sich an einen Freiberufler zu wenden. Alternativ kann man sich auch selbst an die Arbeit machen und einen vorgefertigten Homepage-Baukasten nutzen. Im Vergleich mit einem fähigen Webdesigner kann ein derartiger Baukasten natürlich nicht mithalten. Um die Kosten so gering wie möglich zu halten, ist dies aber die beste Alternative.

Die Kosten sind abhängig von den Leistungen

Bei kleinen Betrieben, die sich nicht die Arbeitskraft eines Experten leisten können, kann dies noch eine sinnvolle Wahl sein. Aber da die Möglichkeiten bei einem Homepage-Baukasten begrenzt sind und kaum Individualisierung stattfindet, ist der Punkt schnell erreicht, an dem eine auf das Unternehmen zugeschnittene Lösung sinnvoller ist.

Der Leistungsumfang und die Anforderungen an die Homepage unterscheiden sich je nach Unternehmen stark. Das hat natürlich zur Folge, dass sich beim Arbeitsaufwand für die Webentwickler und damit auch beim Preis Unterschiede ergeben. Faktoren, die die den Preis beeinflussen, sind beispielsweise:

  • Unternehmensgröße
  • Zweck der Website (Information, Vertrieb, Reservierung etc.)
  • Umfang und Inhalt der Website
  • Integration und eventuelle Übernahme der Social-Media-Tätigkeiten
  • Enthaltene Funktionen (Online-Shop, Transaktionen etc.)
  • Weitere funktionelle Einbindungen (Karten, Blog, Forum, andere Websites)
  • Kommunikationsumfeld (E-Mail, Newsletter, Social Media, Messenger/Chat)
  • Externe Wartung
  • Sicherheit
  • Individuelle Designs unter Bezug auf Corporate Identity

Diese Liste zeigt, dass sich die Erstellung einer Website je nach Unternehmen deutlich unterscheiden kann. Innerhalb der Faktoren gibt es jeweils zahlreiche Bereiche, die je nach Umfang einen erheblichen Einfluss auf die Kosten haben können. Will man beispielsweise einen Online-Shop ins Leben rufen, ist dies nicht nur bei der Erstellung ein kostentreibender Faktor, sondern auch darüber hinaus, weil ein Online-Shop stetige Pflege und Aktualisierungen benötigt.

Einige Unternehmen benötigen eventuell zahlreiche Inhalte in Form von Videos, Bildern und Texten, wodurch der Aufwand bei der Erstellung ebenfalls steigt. Andere hingegen wollen auf möglichst allen Wegen mit ihren Nutzern kommunizieren, wofür die Schaffung eines geeigneten sowie allumfassenden Kommunikationsumfelds nötig ist. Die unterschiedlichen Anforderungen sind ein Grund, warum die Kosten für die Erstellung einer Website zwischen mehreren hundert und einigen tausend Euro schwanken.

Faktoren, die den Preis bei Webdesign-Agenturen bestimmen

Kommentar hinzufügen