Urlaubsplanung für Webseiten und Blogs

Urlaubsplanung für Webseiten und Blogs

Viele Blogs oder Webseiten machen gleichzeitig mit dem Hauptverantwortlichen Urlaub. Ideal ist das allerdings nicht, denn bei Pausen von ein bis zwei Wochen kann schon mal der ein oder andere Leser abhanden kommen. Natürlich ist der typische Urlauber nicht geneigt, am Strand per Laptop neue Beiträge zu verfassen. Wie plant ein Redakteur also am besten seinen Urlaub für Blog oder Webseite ein?

Vorbereitung ist alles

Die einfachste Methode ist: vorarbeiten. Überlegt Euch Themen, die nicht tagesaktuell sind und in nächster Zeit veröffentlicht werden könnten. Wenn es wirklich brandneue Nachrichten während Eurer Abwesenheit gibt, können vielleicht auch Kollegen den Notfalldienst übernehmen. Wichtig ist vor allen Dingen, dass Ihr in der Zeit Eurer Abwesenheit weiter veröffentlicht.

Für die inhaltliche Planung ist es sinnvoll eine Liste anzulegen, in der Ihr alle Tage Eures Urlaubs aufführt und Euch überlegt, welche Themen sich in welcher Reihenfolge für die Veröffentlichung eignen würden.

Natürlich solltet Ihr früh genug mit dem Vorarbeiten beginnen, denn nur die wenigsten Menschen haben in ihrer Arbeitszeit viel Luft, um sich dieser Aufgabe „zwischendurch“ zu widmen. Idealerweise holt Ihr Euch hier Unterstützung in Form von Gastbeiträgen oder Interviews.

Hebt Euch ab und zu ein zeitunkritisches Thema auf, dass Ihr dann für Euren Urlaub einplanen könnt. In WordPress könnt Ihr einfach vorgeben, zu welchem Zeitpunkt ein Artikel veröffentlicht werden soll; das passiert dann ganz automatisch.

Kommentare während der Abwesenheit

Die Kommentarfunktion solltet Ihr während Eures Urlaubs nicht deaktivieren, auch wenn Ihr nicht vorhabt, während dieser Zeit zu antworten. Ihr solltet Euren Lesern weiterhin die Chance geben sich mitzuteilen. Auch bei diesem Thema können Kollegen oder Freunde einspringen, die Ihr für die Zeit Eurer Abwesenheit zum Moderator ernennt.

Im besten Fall merken Eure Leser gar nicht, dass Ihr im Urlaub seid. Natürlich sollten dann idealerweise keine „Reizthemen“ gewählt werden, bei denen erhitzte und ausfällige Kommentare provoziert werden könnten. Solltet Ihr tatsächlich für drei Wochen verreist sein und niemanden haben, der gelegentlich nach den Kommentaren schaut, solltet Ihr Euch allerdings schon überlegen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Wenn Ihr mobil per Tablet oder Smartphone aus dem Ausland auf Eure Kommentare zugreift, solltet Ihr Euch natürlich im Vorfeld genauestens über die anfallenden Kosten informieren. Die Nutzung von fremden Computern, z. B. in einem Internetcafé ist nicht zu empfehlen, da Keylogger oder andere Schadsoftware dort ihr Unwesen treiben könnten.

Werbung

Wenn Ihr Werbepartner habt, die auf Eurer Webseite oder Eurem Blog z. B. Banner-Werbung schalten, solltet Ihr darauf achten, dass auch während Eures Urlaubs alle Plätze gebucht sind. Gegebenenfalls müssen Sie im Vorfeld Kontakt zu neuen Sponsoren aufnehmen. Natürlich sollten Werbekunden auch über die Abwesenheit informiert werden, damit keine Probleme entstehen.

Wenn Sie diese Hinweise beachten, sollte Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege stehen. Wir wünschen Ihnen eine erholsame Zeit und Ihrer Webseite oder Ihrem Blog viele Besucher trotz Ihrer Abwesenheit!

Kommentare

  1. Peter Stein am

    Liebe Blogger,

    ja, gut vorbereitet sein ist ja letztlich immer alles und der Hinweis, dass Leser abspringen könnten, falls der Urlaub nicht mit Beiträgen gefüllt wird ist nochmal gut.

    Danke und Gruß
    Peter

    Antworten

Kommentar hinzufügen