Drupal vorgestellt

Ein vielseitiges CMS, ideal für Communities

Das ist Drupal

Drupal ist ein Content Management System, das weltweit einen Marktanteil von etwa 5,5 % genießt. Laut Angaben der Entwickler wird Drupal somit von 2 % aller Webseiten weltweit genutzt. Das CMS steht unter der General Public License (erlaubt das kostenfreie Nutzen, Verändern, Kopieren und Untersuchen einer Software) und darf damit von kommerziellen sowie nichtkommerziellen Seiten kostenfrei eingesetzt werden.

Drupal wird in PHP ausgeliefert und arbeitet mit MySQL oder ähnlichen Datenbank-Anwendungen. Dies erlaubt das Erschaffen komplexer Inhalte, die sich bequem aus dem Editor im Backend heraus anpassen lassen. 

Ein besonderer Schwerpunkt von Drupal ist das Arbeiten als Software für Communities. So können Nutzer des CMS gemeinsam an Inhalten arbeiten, Foren und einzelne Blogs eröffnen und Artikel schreiben. Wie auch bei anderen CMS bietet Drupal eine Rechteverwaltung. Damit wird sichergestellt, dass nur befugte Nutzer den Zugriff zu wichtigen Einstellungen erhalten. Das System bleibt also sicher.

Community

Drupal begeistert mit einer großen Community, die über 930.000 angemeldete Benutzerkonten mit sich bringt. Über 20.000 freie Entwickler stellen Erweiterungen bereit und unterstützen bei der Entwicklung.

Erweiterungen

Wem die Standardfunktionen von Drupal nicht ausreichen, kann auf die große Datenbank an Erweiterungen zugreifen. Derzeit gibt es für das CMS über 15.000 Module, die die Funktionalität enorm erweitern.

General Public License

Drupal steht unter der General Public License und ist damit kostenfrei. Besonders Unternehmen können mit dem CMS daher viel Geld sparen. Gleiches gilt für die zahlreichen Erweiterungen.

Multilingual

Zu verdanken ist die weltweite Nutzung von Drupal den zahlreichen Sprachpaketen. Sie werden für Dänisch, Deutsch, Griechisch, Englisch, Koreanisch, Russisch und viele weitere Sprachen angeboten.

Viele Einsatzbereiche

Drupal bewährt sich im vielfältigen Einsatz. So lässt es sich für einen Blog, eine herkömmliche Webseite, große Community-Seiten und weitere Projekte einsetzen. Das macht es zu einem sehr mächtigen CMS.

Bekannte User

Drupal bietet seine Leistungen für einige bekannte Seiten an. Zu diesen zählen unter anderem die Webpräsenz des Weißen Hauses in Washington, des Bundesfinanzhofes oder von Greenpeace.

Der Mann hinter Drupal: Dries Buytaert

Was für TYPO3 Kasper Skårhøj ist, ist für Drupal Dries Buytaert. Der Belgier erfand Drupal und ist bis heute Präsident der Drupal Association, einer non-profit Vereinigung, die sich der Verbreitung von Drupal verschrieben hat. Neben der Arbeit für die Drupal Association ist Dries Buytaert mit Acquia aktiv, einem Unternehmen in den USA. Dieses leitete auch die Umstellung der Webseite vom Weißen Haus auf Drupal. Acquia hat Büros in Europa und den USA und beschäftigt über 300 Angestellte.

Dries Buytaert erstellte Drupal im Jahr 2000 als kostenfreie Software zum unkomplizierten Erstellen und Anpassen von Webseiten. Über die Jahre wurde viel von der Entwicklungs-Arbeit an Drupal von freien Entwicklern übernommen. Diese stellen zahlreiche Templates und Erweiterungen bereit und machen das CMS damit noch mächtiger. Dank ihrer Entwicklung können Drupal-Nutzer auf über 9.000 Erweiterungen zugreifen.

Heute wird Drupal von rund zwei Prozent aller Webseiten weltweit genutzt. Zum Vergleich: Joomla! kommt auf knapp elf Prozent. Bekannte Nutzer von Drupal sind unter anderem Sony Music, Time, Harvard, MIT, eBay, oder Verizon.

Drupal bedeutet übrigens (angelehnt an das niederländische Wort "Druppel") auf Deutsch "Tropfen". Diese Tropfen lassen sich im sogenannten Druplicon an mehreren Stellen finden. Sieht man sich die Augen an, erkennt man ein Unendlichzeichen. Mit diesem soll gezeigt werden: Drupal lässt sich für unzählige Situationen und dank Erweiterungen in unterschiedlichsten Ausführungen einsetzen.

Drupal testen

Wir bieten bei Mittwald einen kostenfreien Testaccount für Drupal an. So können Sie das CMS näher unter die Lupe nehmen und im Alltag testen. Lernen Sie Drupal einfach kostenfrei und unverbindlich kennen.

Drupal für Communities

Drupal gliedert sich als Allrounder in die große Auswahl an Content Management Systemen ein. Hierzu zählen z. B.  TYPO3, WordPress oder Joomla!. Trotz der Konkurrenz ist das CMS sehr beliebt und weit verbreitet, was sicherlich an dem Schwerpunkt der Anwendung liegen dürfte. 

Drupal ist als CMS für Communities bekannt und ist damit eine gute Wahl für zahlreiche Webseiten, wo der Community-Gedanke im Mittelpunkt steht. Das Content Management System bietet die Möglichkeit, mehrere Nutzer parallel zueinander an unterschiedlichen Seiten arbeiten zu lassen. So kann, wenn z. B. über 100 User gleichzeitig aktiv sind, schon nach wenigen Stunden ein Wiki mit zahlreichen Informationen entstehen. 

Ein gutes Beispiel für die Verwendung von Drupal als Community-CMS ist die deutsche Rezeptwelt-Seite zu Thermomix (siehe Screenshot rechts). Hier haben Entwickler Drupal eingesetzt, um Usern das Anmelden und Veröffentlichen von Rezepten zu ermöglichen – was erfolgreich gelingt. Die Plattform führt über 30.000 Rezepte und hat 270.000 registrierte User.

Drupal mit Erweiterungen kombinieren

Drupal lässt sich dank einer entwicklungsfreudigen Community mit zahlreichen Erweiterungen anpassen und formen. So entsteht aus dem Basis-CMS eine Anwendung, die im Alltag eine große Hilfe beim Pflegen und Anlegen von Datensätzen ist. Auf seiner Webseite listet Drupal über 15.000 Module aus, dazu über 1.250 Themes. Zusätzlich werden verstreut im Web einige interessante Erweiterungen zum kostenfreien und kostenpflichtigen Download angeboten.

Eine solche praktische Erweiterung ist Administration Menu. Diese blendet angemeldeten Usern eine praktische Admin-Bar ein, die für mehr Übersicht im Frontend sorgt. Ebenfalls hilfreich, besonders für große Communities oder besucherstarke Seiten, ist Webform. Die Erweiterung lässt sich zum Anlegen von Umfragen nutzen und kann damit für direktes Feedback von Usern und Besuchern eingesetzt werden. Beide Erweiterungen werden kostenfrei angeboten.

Screenshots aus unserer Drupal-Demo

Drupal und Mittwald – Jetzt testen

Mittwald bietet Kunden die Möglichkeit, Drupal für 30 Tage zu testen. So kann das CMS genau unter die Lupe genommen und seine Eigenschaften kennengelernt werden. Zur Anmeldung für den Testzeitraum geht es über diesen Link.

Die Installation von Drupal erfolgt unkompliziert über die 1-Klick-Installation mit dem Softwaremanager. Falls gewünscht übernimmt Mittwald automatisch Aktualisierungen, wodurch Sicherheitspatches und ähnliche wichtige Updates automatisch geladen werden. Zusätzlich werden Kunden zu Aktualisierungen per E-Mail benachrichtigt.

Drupal und das dazugehörige Hostingpaket werden bei Mittwald auf Servern mit Standort in Deutschland gesichert. Das dafür genutzte Rechenzentrum ist TÜV-zertifiziert und erfüllt damit höchste Sicherheitsstandards.

Neben den Hosting-Paketen bietet Mittwald seinen Kunden einen verlässlichen und kompetenten Support. Allgemeine Fragen zu Drupal werden hier ebenso beantwortet wie komplexe technische Anliegen. Neben dem Ticket-System per E-Mail ist der Support während der Geschäftszeiten über eine kostenlose Rufnummer erreichbar. Eine 24/7 Notfallhotline steht ebenfalls bereit.

Drupal-Versionen

- 7: Einführung von RDF, Bartik wird als neues Standardtheme eingeführt

- 6: Sicherheitsupdates, Drag & Drop Interface

- 5: Optimierungen für einfachere Administration

- 4: Unterstützung von PHP5, neue Module, Korrekturen

- 3: Einführung zahlreicher neuer Core-Module

- 2: Lokalisierungen und Berichtigungssysteme werden eingeführt

- 1: Die erste Drupal-Version startet