IT-Erlebnistag 2016

IT-Erlebnistag 2016

02.11.2016, Kategorie: Ausbildung Autor: Rudi Mantler

Die Berufswahl stellt Schüler häufig vor eine riesen Herausforderung: es gibt zu viele Möglichkeiten, zu viele Branchen und zu viele Arbeitgeber. Mittwald lud nun bereits zum vierten Mal einige Schüler ein, bei ihrem IT-Erlebnistag in kurzer Zeit fünf Berufe näher kennenzulernen.


In den Herbstferien bot das Unternehmen aus Espelkamp 20 Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit in die bei ihm angebotenen Ausbildungsberufe hinein zu schnuppern. In verschiedenen Workshops durften sie sich außerdem an typischen Aufgaben ausprobieren. Denn was man auch hautnah erlebt und selbst gemacht hat, bleibt nachhaltig hängen. Genau dort setzt Ausbildungsleiter Rudi Mantler mit seinen Auszubildenden an.

Organisiert wurde der Tag von Mittwald-Auszubildenden im ersten und zweiten Lehrjahr. Die Workshops, in denen einige Azubis jeweils einen Einblick in ihren Beruf gegeben haben, wurden in Seminarräumen und teilweise sogar in den Abteilungen durchgeführt. Die Schüler kamen somit in Kontakt mit dem gesamten Mittwald-Team und erhielten einen positiven Eindruck davon, wie es ist in einem Büro miteinander zu arbeiten. So sagte z.B. Noah, einer der Schüler: „Die Atmosphäre bei Mittwald war sehr angenehm. Man merkt sofort, dass hier wahre IT-Profis arbeiten“.

In diesem Jahr wurde zum erstmals ein „Basic“ Workshop abgehalten. Um eine Grundlage für die weiteren Workshops zu schaffen, hat Eike Lenz hier einige Aspekte rund um das Thema Internet erläutert. Im Laufe des Tages stellte Tobian seine Aufgaben in der Anwendungsentwicklung vor. Später durften die Schüler mit Christian das Rechenzentrum besichtigen wo sie erfuhren, was bei der Administration von Servern beachtet werden muss. Jula zeigte ihnen, wie man eine Werbeanzeige erstellt und mit IT-Systemkaufmann Jonas stellten sie ein Kundengespräch nach. Bei so einer breiten Angebotspalette war sicherlich für jeden etwas dabei.

Die Schüler waren begeistert von dem IT-Erlebnistag. Naemi verabschiedete sich sogar mit den Worten: „Wir sehen uns dann in 2 Jahren beim Bewerbungsgespräch wieder“.

Auch Rudi Mantler und Projektleiter Tobias Jürgens, selbst noch in der Ausbildung, zeigten sich sichtlich zufrieden: „Wir sind froh, mit so vielen motivierten und talentierten jungen Menschen zusammengearbeitet zu haben. Einige werden wir sicher bald wiedersehen.“