Mittwalds Wochenrückblick – KW 21

  1. Facebook unterstützt Kleinunternehmen
  2. Giphy gehört nun auch Facebook
  3. Droid-Staubsauger selbst gemacht
  4. Die Erlösung für Eltern: Spotify-Kids
  5. Wichtig zu Covid-19-Zeiten: Resilienz 

Facebook unterstützt Kleinunternehmen

Facebook Shops: Kleine Unternehmen sollen es dank Facebook Shops jetzt einfacher haben, ihre Produkte online zu verkaufen. Wie? Indem sie kostenlos einen einzigen Online-Shop einrichten, auf den Kunden sowohl über Facebook als auch Instagram zugreifen können. Wie genau das Ganze funktionieren soll, erfahrt ihr auf horizont.net.

Facebook will es mit Facebook Shops kleinen Unternehmen einfach machen, ihre Produkte online zu verkaufen.

Screenshot: horizont.net

Giphy gehört nun auch Facebook

Bleiben wir bei Facebook: Das US-Unternehmen hat Giphy gekauft. Denn wer liebt die witzigen Bilder in Endlosschlafe nicht? Gifs sind heutzutage vermutlich gefragter denn je – vor allem auch auf Instagram. Mehr zum Thema lest ihr auf t3n.de.

Facebook kauft Giphy.

Screenshot: t3n.de

Droid-Staubsauger selbst gemacht

An alle Star-Wars-Fans: Macht es wie Matthew Scott Hunter und pimpt euren Staubsauger, indem ihr ihn aussehen lässt, als sei er ein Haushaltsdroid. Wie genau der Droid von Hunter aussieht, erfahrt ihr auf business-punk.com.

Für Star-Wars-Fans: Haushaltsdroiden selbst gebastelt.

Screenshot: business-punk.com

Die Erlösung für Eltern: Spotify-Kids

Diese Woche haben wir noch eine coole Entdeckung für alle Eltern gemacht: Spotify Kids. So können Eltern in anstrengenden Zeiten wie jetzt endlich mal wieder mit „ihrer Musik“ abschalten und haben in ihrem Spotify-Algorithmus demnächst keine Kinderlieder mehr herumschwirren. Mehr zur App, die sich allerdings noch in der Beta-Version befindet, lest ihr auf praxistipps.foucs.de.

Spotify-Kids ist nun in der Beta-Version in Deutschland verfügbar.

Screenshot: praxistipps.focus.de

Wichtig zu Covid-19-Zeiten: Resilienz 

Apropos Abschalten: Homeoffice, Homeschooling und der generelle Corona-Wahnsinn können einem wirklich zu schaffen machen. Karl-Heinz Renner ist Professor für Persönlichkeitspsychologie und psychologische Diagnostik und erklärt in der Süddeutschen Zeitung, wie man mit dieser herausfordernden Situation klarkommen kann. Ein Hinweis: das Zauberwort heißt Resilienz. Das komplette Interview dazu lest ihr auf sueddeutsche.de.

PS: Auch unser Personalleiter Rudi hat sich näher mit dem Thema Resilienz beschäftigt. Mehr dazu findet ihr in der nächsten Woche auf unserem Instagram-Kanal.

Zum Mittwald Instagram-Kanal

Kommentar hinzufügen