Mittwald Backstage: Das Rechenzentrum

Mittwald Backstage: Das Rechenzentrum

Im heutigen Interview geht es um diejenigen, die dafür sorgen, dass es unserem Rechenzentrum an Nichts fehlt und eure Server einwandfrei laufen. Nils gibt euch heute einen Einblick, wie Mittwald das schafft.

rechenzentrum Nils Reineke

Ihr kümmert euch in eurer Abteilung also um euer Herzstück das Rechenzentrum?

Bei uns führen nicht alle Wege nach Rom, sondern ins Rechenzentrum. Hier laufen für uns alle Fäden zusammen. Vier verschiedene Teams der Systemadministration kümmern sich teils direkt, teils indirekt um die Gesundheit und den Betrieb unserer Kundenserver.
Jedes Team hat seinen eigenen Wirkungsbereich und tut alles, damit sich unsere Kunden mit ihren Servern gut fühlen.
Das Gebäude an sich wird vom Team Rechenzentrum betreut. Zu den zahlreichen Aufgabenbereichen gehören unter anderem die Klimatisierung, die Notstromersatzanlage, unsere Hauptstromversorgung, die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), die generelle Sicherheit- und Zutrittskontrolle, die Gebäudetechnik sowie die Rackplanung und der Einbau der Kundenserver. Das Team sorgt mit seiner Vor-, Für- und Nachsorge für die durchgängige Erreichbarkeit der Infrastruktur. Dass sie ihr Handwerk verstehen, zeigt die 100%ige Verfügbarkeit des Rechenzentrums seit der Inbetriebnahme 2011.
Um die Überwachung auf Systemebene kümmern sich unsere Linux-Spezialisten vom Team Operating rund um die Uhr. Durch unser Monitoringsystem wissen die Administratoren zu jedem Zeitpunkt über den Zustand der Server und Dienste Bescheid und unternehmen die notwendigen Maßnahmen wenn Handlungsbedarf besteht. Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance sind hier die obersten Prioritäten. Dazu gehört nicht nur der proaktive Eingriff um mögliche Einschränkungen auf Kundenwebsites zu verhindern, sondern natürlich auch die ständige Weiterentwicklung der Systeme. Projekte mit größerem Umfang werden dann in unserer Entwicklungsabteilung umgesetzt.
Die Pflege der Kundenserver wäre jedoch vergebens, wenn wir das Team Netzwerk nicht hätten. Hier dreht sich alles um Routen und Netze, Switches und Router, Loadbalancer und Firewalls und natürlich unsere Anbindungen ans Netz. Das Team sorgt dafür, dass jede Anfrage schnell, sicher und fehlerfrei durch die Infrastruktur zum entsprechenden Server hin und wieder zurück gelangt. Durch spezielle Filtersysteme, Analyse- und Sicherheitstools werden auch Angriffe oder Hackversuche frühzeitig erkannt und dadurch abgewehrt und verhindert.
Damit sich alle Mitarbeiter ganz auf die Arbeit für unsere Kunden fokussieren können, betreut das Team der „InternenIT“ unsere Büroinfrastruktur. Ob Arbeitsplatzrechner, Telefonanlage, interne Server, Beamer oder Benutzerverwaltung. In der „InternenIT“ wird zu jeder Frage eine Lösung gefunden.
Um klare Zuständigkeitsbereiche zu schaffen sind wir in Teams aufgeteilt, sitzen jedoch alle side by side um uns ständig austauschen und gegenseitig unterstützen zu können. Das gilt übrigens ebenso für den Kundenservice. Da die beiden Abteilungen eng zusammenarbeiten und der Austausch sehr wichtig ist, sind diese räumlich angrenzend. Um den Kundenfokus und die Zusammenarbeit zu fördern, finden regelmäßige Hospitationen zwischen den Abteilungen statt.

Noch mal zurück zum Rechenzentrum: Wo steht denn euer Rechenzentrum?

Das Rechenzentrum wurde 2011 in Espelkamp in Betrieb genommen. Der wichtigste Faktor für den Standort Espelkamp ist für uns dabei die schnelle Erreichbarkeit (vom Büro in Espelkamp zum Rechenzentrum 10m). Wir sind zu jeder Tages- und Nachtzeit in kürzester Zeit vor Ort und können, wenn notwendig, sofort handeln. Das gibt nicht nur ein gutes Gefühl, sondern wirkt sich auch auf die Reaktionszeiten positiv aus. Natürlich besteht auch eine Ortverbundenheit zu Espelkamp, weshalb wir uns bereits jetzt mit den Planungen eines weiteren Rechenzentrums hier vor Ort befassen. Ein weiteres Kriterium welches für unsere Kunden und uns gleichermaßen wichtig ist, ist der Standort Deutschland. Wenn es auch, wie kürzlich in den Medien, viele Diskussionen und Aufklärungen zum Thema Serverstandort, Unternehmenssitz und EU Datenschutzrichtlinien gegeben hat, so möchten wir unseren Kunden nicht zumuten, sich mit möglichen Ausnahmegesetzen auseinandersetzen zu müssen (und uns auch nicht…). Hier vor Ort wissen wir jederzeit wer wann das Rechenzentrum betreten hat und auch warum. Die Sicherheit der Server und Daten hat hier oberste Priorität! Diese Sicherheitsstandards hat uns ebenfalls der TÜV Rheinland in mehrfachen Audits mit der Secure Data Center Zertifizierung bestätigt.

Wie gewährleistet ihr, dass die Server Eurer Kunden immer erreichbar sind?

Das ist eine Mixtur aus vielen der schon erwähnten Techniken. In vielen Bereichen gibt uns die Kombination aus erfahrenem Admin und dem Monitoring System die Möglichkeit proaktiv werden zu können. Optimaler Weise können wir Fehler beheben bevor sie auftreten oder sich auswirken. Das können Hardwaremeldungen im Log sein, eine Festplatte die in absehbarer Zeit fehlerhaft sein wird oder auch sicherheitsrelevante Loginversuche. Dazu ist unsere Technik an allen kritischen Stellen redundant ausgelegt was bedeutet, dass im Störfall einer Hardware umgehend eine andere übernehmen kann. Fällt also durch eine Störung oder Wartung eines Dienstleisters eine komplette Internetleitung aus, so haben wir dennoch genug Kapazitäten um den Datenverkehr aufrecht zu erhalten. Neben regelmäßigen Wartungen arbeiten wir natürlich auch ständig an der Verbesserung unserer Prozesse. Dazu werden Störfälle oder Situationen simuliert in denen Systeme ausfallen. Nach der Bearbeitung dieser Störfälle wird dann anschließend untersucht, inwiefern der Prozess noch verbessert werden kann.

Was gefällt dir besonders an deinem Job?

Ursprünglich komme ich selbst aus dem Agenturumfeld und war dort für die Infrastruktur zuständig. Als ich zu Mittwald kam war ich beeindruckt zu sehen, dass dem Kunden hier sämtliche wiederkehrenden Vorgänge abgenommen werden. Viele Dinge die mich im Alltag sehr viel Zeit (manchmal auch Nerven) gekostet haben, sind hier entweder per Klick oder gar ganz automatisch gelöst. Keine Patches einspielen, keine System Updates auf diversen Servern, kein Kopieren von Installationen, keine SSL Zertifikate einbinden usw. Diese Liste könnte ich seitenweise weiterführen.

Das Ziel, den Agenturalltag für das Wesentliche frei zu bekommen, ist für mich sinnstiftend. Hierfür tragen wir in der Systemadministration unseren Teil dazu bei, indem wir die Basis bereitstellen und pflegen. Letztendlich arbeite ich gerne mit Menschen und habe ein (großes) Herz für Technik. Glücklicherweise kann ich in meiner Position beides miteinander verbinden.

Kommentar hinzufügen