Der Webhosting-Markt für KMU wandelt sich

Der Webhosting-Markt für KMU wandelt sich

Der technologische Fortschritt macht die Kommunikation zwischen Verbraucher und Unternehmen einfacher. Als Kunde schaut man bei fast jeder Gelegenheit ins Internet, um eine Wahl zwischen verschiedenen Anbietern und/oder Produkten zu treffen. Dabei ist es egal, ob es um einen Handel oder eine Dienstleistung geht, ob es einen Online-Shop oder einen Handwerker-Vergleich betrifft. Praktisch kein Betrieb kommt mehr ohne Internetauftritt aus, weshalb eine Weiterentwicklung des Webhosting-Markts nur eine Frage der Zeit war.

Mann an PC mit Webhosting-Konzept

Die Programmierung und Unterbringung von Websites kostet viel Zeit und Geld. Kleine Unternehmen greifen daher gerne auf umfassende, aber kostengünstige Lösungen zurück.

Bildquelle: Rawpixel.com – 436988716 / Shutterstock.com

Für den Erfolg von Unternehmen spielt ein qualitativ ansprechender Webauftritt eine wichtige Rolle. Denn das Internet ist als schneller Vertriebsweg für Produkte und Dienstleistungen, aber auch für Informationen unabdingbar. Partner im Webhosting sorgen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen für das nötige Rüstzeug und bestenfalls eine hohe Flexibilität.

Immer mehr Webhoster erweitern ihr Angebot daher ständig. Anbieter von Website-Layouts können ebenfalls Cashback-Aktionen anbieten, die es mittlerweile auch bei Lebensmitteln oder Drogerien etc. gibt. Dadurch können Kunden animiert werden, selbst eine Website aufzubauen. In der Regel wird dafür ein Ablauf zur Verfügung gestellt, der dem Baukastenprinzip gleicht.

Mit dem Baukastenprinzip zur DIY-Website

Hier muss man als KMU herausstechen, um bei den Bewertungen durch Kunden oder Experten und im Ranking der Suchmaschinen gut abzuschneiden. Auch wenn es hin und wieder zu Problemen auf den Vergleichsportalen kommt und sogar ein erfundenes Restaurant bei Tripadvisor auf Platz 1 landet, sind sie für den Durchschnittskunden häufig der erste Ansatzpunkt bei der Suche nach einem Anbieter bzw. Dienstleister.

Die Erkenntnis, das nicht nur jedes Unternehmen, sondern auch zahlreiche andere Projekte, mitunter von Privatpersonen, eine eigene Internetseite benötigen, hat die Homepage-Baukästen hervorgebracht. KMU haben in der Regel nicht genügend Ressourcen, weder in Form von Zeit noch Geld, weshalb eine kostengünstige und simple Lösung nötig ist, um eine Internetpräsenz aufzubauen. Eigene Entwickler mit der nötigen Expertise sind in kleinen Betrieben oft nicht vorhanden.

Vorgefertigte Designs mit individuell konfigurierbaren Bausteinen sind daher seit Jahren eine naheliegende und beliebte Lösung, diese Lücke zu schließen. Dennoch ist die Anzahl der Unternehmen mit eigener Website erschreckend gering, wie folgende Statistik zeigt:

Statistik zum Anteil der Unternehmen in Deutschland mit eigener Website

Fast ein Drittel der Unternehmen in Deutschland verzichtet auf den Betrieb einer eigenen Website.

Auch wenn der Anteil in den letzten Jahren gestiegen ist, haben nur 70 % der Unternehmen mit Sitz in Deutschland einen eigenen Internetauftritt. Bei vielen ist auch die Qualität des Internetauftritts nicht sonderlich hoch, woran zum Teil unausgereifte DIY-Baukästen schuld sind. Andererseits haben die KMU meist zu wenig Geld für Webdesigner oder zu wenig Zeit, die sie in die Pflege der Website investieren können.

Chancen für B2B- und B2C-Unternehmen

Lösungen, die auf bestimmte Branchen oder auf Regionen zugeschnitten sind und die spezielle Bedürfnisse abdecken, können eine weitere Service-Ebene abdecken. Für KMU und Start-ups müssen individuelle Anpassungen vorgenommen werden können. Für produzierende Unternehmen bietet sich ein Download-Bereich mit Informationsmaterial in Form von Produktpräsentationen oder Ähnlichem an, während ein Copy-Shop womöglich ein Designtool für individuelle Kundenwünsche benötigt. Die passgenauen Webhosting-Angebote und Hosting-Add-ons müssen dabei aber bezahlbar bleiben.

Hier reichen die zahlreichen, aber standardisierten DIY-Baukästen zumeist nicht aus. Der Vorteil einer aktuellen, optisch ansprechenden und idealerweise funktionalen Website macht sich nicht nur im B2C-Bereich bemerkbar. Auch wer als KMU das Kerngeschäft mit anderen Unternehmen abwickelt, ist hier gefordert. Von individuellen Anpassungen können beide Gattungen profitieren, sowohl B2B- als auch B2C-Unternehmen.

Selbst wenn es sich um einen Einzelhandel in einer Fußgängerzone handelt, ist keine Internetseite schon lange nicht mehr zeitgemäß. Neben der Informationsbereitstellung für die Kunden ermöglicht eine Website auch für derlei Geschäfte einen weiteren Vertriebsweg. Daher ist bereits die Innenstadt im Online-Shop angekommen.

Zusätzlich hat sich ein Großteil des Personalmanagements in den Online-Bereich verlagert. Stellenausschreibungen können schneller, flexibler und erheblich kostengünstiger im Internet veröffentlich werden. Auch der Bewerbungsprozess mitsamt Gesprächen und Abgabe der Bewerbungsmappe läuft online ab. Die Vorteile einer professionellen Internetpräsenz für KMU sind also vielfältig:

  • Überregionale Darstellung des Unternehmens
  • Wichtiger Teil des Marketings / der Kundenakquise
  • Schnelle Verbindung zur Zielgruppe
  • Informationsvermittlung an den Kunden
  • Kundenbindung durch ansprechenden Internetauftritt
  • Möglichkeit der Imagepflege

Voraussetzungen für eine „erfolgreiche“ Website

Bei der Erstellung und Pflege einer unternehmenseigenen, aber auch bei einer privaten Internetseite kommt es auf verschiedene Faktoren an. Zunächst ist eine einfache und intuitive Navigation wichtig, damit Besucher schnell zurechtkommen. Nur so gelangen sie an die Informationen, die sie suchen, ziehen ein Angebot in Betracht oder kaufen sogar etwas. Die Navigation hat auch einen Einfluss darauf, ob die Seite von den Kunden ein weiteres Mal angesteuert wird.

Daneben ist es entscheidend, einen echten Mehrwert zu bieten. Nur so verschafft man sich womöglich einen Wettbewerbsvorteil. Der Mehrwert, den die Produkte oder die Dienstleistungen, die sie anbieten, dem Kunden bietet, muss über die Website vermittelt werden. Nur wenn der Besucher die Vorteile erkennt, die eine Geschäftsbeziehung für ihn mit sich bringt, wird er ein Kunde.

Dafür ist eine professionelle Umsetzung vonnöten und erfordert die oben genannten individuellen Anpassungen nach Branche, Region oder anderen Eigenarten. Nur so kann ein bleibender Eindruck beim Besucher und eine langfristige Geschäftsbeziehung respektive Kundenbindung entstehen.

Um die Vorteile einer eigenen Website zu nutzen, ist es wichtig, im Vorfeld Ziele zu definieren, die mit der Website erreicht werden sollen. Die Ziele sollten dabei möglichst objektiv messbar und spezifisch sein. Nur dann ist es den Betreibern – KMU als auch Privatpersonen – möglich, den Erfolg der Website einzuschätzen und konkret Anpassungen zur Optimierung vorzunehmen.

Das ist offenkundig mit Aufwand verbunden, den viele KMU scheuen. Mit der richtigen und kompetenten Hilfe ist es aber aufgrund des zusätzlich möglichen unternehmerischen Erfolgs wichtig, Zeit und Geld in die Erstellung einer eigenen Website zu investieren.

Kommentar hinzufügen