POP3, IMAP oder Hosted Exchange – Welcher Typ bist du?

POP3, IMAP oder Hosted Exchange – Welcher Typ bist du?

Nach dem Wechsel zu einem neuen Hoster heißt es wieder: E-Mail-Postfächer einrichten. Und erneut steht man vor der Frage: POP3, IMAP oder Hosted Exchange? Was ist das eigentlich? Eigentlich ganz einfach: Alle drei sind verschiedene Arten, seine E-Mails vom Server abzurufen. Im Folgenden erkläre ich euch den Unterschied.

  1. Typ: POP3
  2. Ihr seid der POP3-Typ, wenn …
  3. Typ: IMAP
  4. Ihr seid der IMAP-Typ, wenn…
  5. TIPP: Wählt in eurem Client den SENT-Ordner als Speicherort für gesendete E-Mails. So könnt ihr auf allen Endgeräten auch die gesendeten Nachrichten sehen (diese werden standardmäßig von den Clients lokal gespeichert)
  6. Typ: Hosted Exchange
  7. Ihr seid der Hosted Exchange Typ, wenn…
  8. Nun liegt die Entscheidung bei euch! Welcher Typ seid Ihr? Macht euch im Vorfeld Gedanken darüber, wie ihr euer Postfach nutzen möchtet und welche Anforderungen ihr an den Dienst habt.

Typ: POP3

Mail Bildschirm

Das Post Office Protocol (POP) ist ein Übertragungsprotokoll, welches dem eingesetzten Client dabei hilft, E-Mails von einem E-Mail-Server abzuholen. Die Funktionen von POP3 beschränken sich auf das Auflisten, Abholen und Löschen von E-Mails am E-Mail-Server. Der große Vorteil ist die lokale Sicherung der E-Mails auf dem eigenen Rechner. Denn so wird das Postfach auf dem E-Mail-Server automatisch geleert und der zugewiesene Speicherplatz steht wieder vollständig zur Verfügung. Dieser große Vorteil kann jedoch auch ein Nachteil sein, denn durch die lokale Speicherung auf dem PC können die E-Mails von anderen Endgeräten nicht eingesehen werden.

Ebenfalls unglücklich ist die fehlende Backup-Lösung. Hat die Festplatte oder aber der PC einen Defekt kann dieser sich auch auf die gespeicherten E-Mails auswirken. Aus diesem Grund solltet ihr unbedingt regelmäßig ein Backup von allen wichtigen Daten und E-Mails von eurem PC machen und diese auf einer externen Festplatte sichern. Damit die E-Mails nicht direkt nach Abruf vom E-Mail-Server gelöscht werden, könnt ihr im eingesetzten Client eintragen, wie lange eine Kopie auf dem Server verbleiben soll. So habt ihr theoretisch die Möglichkeit, auch mit weiteren Endgeräten die gleichen E-Mails erneut abzurufen.

Ihr seid der POP3-Typ, wenn …

… die Größe eures gebuchten Postfaches relativ gering ist und die Gefahr besteht, dass die Obergrenze schnell erreicht wird.

… zu viele Funktionen euch eher abschrecken.

… ihr ohnehin nur ein Endgerät für den Abruf von E-Mails nutzt.

… euch die temporäre Speicherung eurer E-Mails auf dem Server ausreicht.

… ihr eure Daten lieber nur lokal bei euch haben möchtet.

 

Typ: IMAP

IMAP Synchronisierung Handy PC

Beim E-Mail-Abruf per IMAP (Internet Message Access Protocol) synchronisiert sich der eingesetzte E-Mail-Client mit dem Server. Das E-Mail-Programm zeigt somit immer exakt den gleichen aktuellen Stand und die gleiche Ordnerstruktur wie das Postfach auf dem E-Mail-Server. (Diesen erreicht ihr übrigens über unseren Webclient: webmail.mittwald.de). Dies ist einer der größten Vorteile von IMAP. Der gleiche Datenbestand auf allen Endgeräten erleichtert die tägliche Arbeit enorm und bietet eine optimale Übersicht. Bei dieser Übersicht hilft zudem die Markierung der gelesenen Nachrichten. Lest ihr eine Nachricht zum Beispiel auf dem Handy, so wird diese außerdem auf dem PC als gelesen angezeigt.

Der Abruf via IMAP bietet außerdem große Sicherheit, denn durch die Speicherung auf dem Server kann täglich ein Backup von allen Ordnern erstellt werden. Dennoch empfehlen wir euch regelmäßig ein eigenes lokales Backup zu erstellen.

Ihr seid der IMAP-Typ, wenn…

… ihr mehrere Endgeräte im Einsatz habt, die den gleichen Stand haben müssen.

… ihr mit mehreren Mitarbeitern auf ein Postfach zugreifen möchtet.

… ihr hierarchische Mailboxen direkt auf dem E-Mail-Server verwendet.

… ihr während einer Sitzung Zugriff auf mehrere Mailboxen benötigt.

… ihr ein Backup auf dem E-Mail-Server benötigt.

… ihr von einem Fremdgerät über den Webmailer auf eure aktuellen E-Mails zugreifen müsst.

TIPP: Wählt in eurem Client den SENT-Ordner als Speicherort für gesendete E-Mails. So könnt ihr auf allen Endgeräten auch die gesendeten Nachrichten sehen (diese werden standardmäßig von den Clients lokal gespeichert)

 

Typ: Hosted Exchange

Exchange Postfach E-Mail

Hosted Exchange Postfächer sind eigentlich eine „Mogelnummer“. ;) Nicht im negativen Sinne, sondern ganz im Gegenteil: Hosted Exchange Postfächer können wesentlich mehr als Postfächer, welche per IMAP- oder POP3-Protokoll abgerufen werden! Sie sind besonders im geschäftlichen Bereich mehr als nützlich und an vielen Stellen bereits unerlässlich. Wie bei IMAP werden auch hier die E-Mails synchronisiert, sodass sie auf allen Endgeräten gleich sind. Zusätzlich aber werden auch Aufgaben, Kontakte und Kalender synchronisiert. Somit habt ihr die Möglichkeit, z. B. Raum- oder Fahrzeugbuchungen durchzuführen. Ihr kennt es sicher, mit nicht nur einem Endgerät zu arbeiten – durch ein Hosted Exchange Postfach habt ihr von überall Zugriff auf eure Termine, sodass ihr besser planen könnt oder keinen zusätzlichen Dienst benötigt. Wie bei IMAP werden auch hier Backups von allen Daten erstellt, sodass ihr im Fall der Fälle immer abgesichert seid.

Ihr seid der Hosted Exchange Typ, wenn…

… ihr gemeinsam mit anderen Resourcen verwalten möchtet.

… ihr auch eure Kontakte synchronisieren möchtet.

… ihr von überall Zugriff auf eure Kalender benötigt.

… ihr eine einfache Einrichtung im Client wollt.

… Backups aller Daten für euch unerlässlich sind.

… ihr eine zusätzliche Dienstadresse wie OWA (Outlook Web Access) nutzen möchtet.

… ihr eure Abwesenheitsnachrichten über euren Client verwaltet möchtet.

… ihr mehrere Postfächer in einer Organisation benötigt.

… euch POP3 und IMAP nicht ausreichen.

Nun liegt die Entscheidung bei euch! Welcher Typ seid Ihr? Macht euch im Vorfeld Gedanken darüber, wie ihr euer Postfach nutzen möchtet und welche Anforderungen ihr an den Dienst habt.

Kommentar hinzufügen